WATER MEMORY: HOMEOPATHY PROOF?

Die Sache mit Prof Beneviste ist bekannt. Er wurde „fertig“ gemacht. Wasser kann keine Information speichern. Es gibt keine Homöopathie. (Wer`s glaubt?!)

Prof Dr. Luc Montaner, Nobelpreis-Träger, führt die Sache jetzt weiter. Er speichert das Signal einer DNA Virus-Probe, überträgt das Signal per Internet in ein anderes Labor in Italien. Dort wird die DNA rekonstruiert aus einer Nährstofflöung mit DNA-Bausteinen als Material, nur durch die Bestrahlung der Nähstofflösung mit dem Signal.

Die meisten Professoren, die mit denenErgebnissen konfrontiert wurden,lehnen eine Stellungnahme ab, ebenso öffentliche Stellen.

Trotzdem: Das alte Weltbild kippt! Endlich! W. K.

Join Our Members List For Exclusive Reports

Many people reading this may have heard of Masaru Emoto’s wildly popular photography books on frozen water crystals. The premise of his work is that the shapes of the crystals reflect the vibrations water’s environment and the consciousness surrounding it. Emoto was informed by the principles of homeopathy, whether he knew it or not.

In homeopathic medicine, successive dilutions of antigens shaken in water produce harmonics and sub-harmonics of the chemicals’ molecular patterns. These dilutions are then used to make remedies that stimulate the immune response of patients, without actually exposing them to toxins of any kind, whether they be antigens or pharmaceuticals.

Despite the fact that its effects have been exhaustively proven in countless laboratory studies, homeopathy remains one of the great bugaboos of so-called skeptics worldwide.

In her book, The Field: The Quest for the Secret Force of the UniverseLynne McTaggart tells the cautionary tale of allergy specialist, Dr. Jacques Benveniste, head of the French National Institute for Health and Medical Research (INSERM) and whose lab technician accidentally stumbled onto the basic principle of homeopathy in 1984.

Due to an error in calculation, a solution had been diluted to the point where very few of the antigen molecules remained. However, the white blood cells were reacting as if they were being attacked by a high concentration of antigens. After intentionally repeating the dilution mistake and getting the same results, another doctor at the lab, who also happened to be a homeopath, remarked that these experiments were illustrating the fundamentals of homeopathy. At the time, Benveniste didn’t even know what homeopathy was but he asked the lab technician to dilute the solutions even more, to the point where none of the original active substance would remain.

In these new studies, no matter how dilute the solution, which was, by now, just plain water, Elisabeth kept getting consistent results, as if the active ingredient was still there…

Benveniste’s findings were replicated in laboratories in France, Israel, Italy and Canada and all thirteen scientists jointly published the findings of their four year study in a 1988 edition of the prestigious and conservative British journal, Nature. The popular press jumped all over the story as a validation of homeopathy and declared that Benveniste had discovered the “memory of water,” though he already understood that these results had repercussions far beyond any theory of alternative medicine.

McTaggart wrote, “If water were able to imprint and store information from molecules, this would have an impact on our understanding of molecules and the way they ‘talk’ to one another in our bodies…In any living cell, there are ten thousand molecules of water for each molecule of protein.”

Nature was aware of the implications of these findings for the accepted laws of biochemistry, so they agreed to publish the article only after taking the extraordinary step of placing an editorial addendum at the bottom of the article, inviting readers to pick holes in the study. Four days after publication, Nature Editor John Maddox showed up at Benveniste’s lab with “quackbuster” Walter Stewart and professional magician/debunker-at-large, “The Amazing Randi.” Under their supervision, Benveniste’s team performed four experiments, one blinded, all of which were successful. Despite the fact that none of the three skeptics were trained in chemistry, Maddox and his team disputed the findings and claimed that Benveniste’s lab had not observed good scientific protocol. It discounted supporting data from other labs.

Nature’s results had a devastating effect upon Benveniste’s reputation and his position at INSERM and hiscareer was basically destroyed over the controversy. He was somewhat vindicated thirteen years later, in 2001, when four outside labs, in a series of double-blind experiments overseen by skeptical chemist Madeleine Ennis, reproduced the same phenomenon that he had reported. Until jos death in 2004, Benveniste doggedly continued his search for a mechanism by which to explain the results of his laboratory work, which consistently showed that water retains the memory of the electromagnetic vibration specific to a chemical.

This film picks up where Benveniste left off, with the Nobel Prize-winning scientist, Dr. Luc Montagnier.

Alexandra Bruce

Contributed by 

Was wir tun können, um unsere Erde zu harmonisieren!

Die Sommerpause ist vorüber!

für alle, die keine Zeit haben und schon einmal etwas von Cloudbuster, Natur-Harmonie-Stationen NHS, Orgonite usw. gehört haben – hier eine kleine Einführung
Dieses sind Geräte, denen bestimmte lebensfördernde Wirkungen zugeschrieben werden. Sie sind eine Art „hardware“.

Bildergebnis für naturharmoniestation bilder
Bildquelle: http://www.erdakupunktur.com/

Hier geht es jetzt um die „software“. Wie „bedient“ man diese Geräte?.
Bildlich gesprochen: Jeder Mac, Dell, HP, Samsung etc Computer/PC/laptop/Handy braucht Programme, software. Ohne software macht keines dieser Geräte auch nur einen Mucks. Alle Programme sind in bestimmten Programmiersprachen geschrieben. https://de.wikipedia.org/wiki/Programmiersprache <https://de.wikipedia.org/wiki/Programmiersprache> Diese Programmiersprachen sind für fast alle Programme und Rechnerarten verwendbar.
Jetzt die entscheidende Frage:
welches ist die Programmiersprache für die oben genanten Cloudbuster, Natur-Harmonie-Stationen NHS, Orgonite usw?
Antwort:
die universelle Programmiersprache ist Dein Bewußtsein, lieber Leser! – Das ist nicht primär Dein Wissen!
In der Aufzeichnung des webinars vom 16.02.2016 https://www.youtube.com/watch?v=bRaQdBmKduk <https://www.youtube.com/watch?v=bRaQdBmKduk> – wesentlicher Beginn ca ab min 4 – gehe ich etwas auf den spirituellen Aspekt einer NHS ein.
Nötig ist also beides: die Hardware und die Software.

Details:
Um die software zu entwickeln, Dein Bewußtsein, Deine Kommunikationsfähigkeit mit den fein-stofflichen wesenhaften Ebenen ist es nötig, erst einmal die hardware völlig auszublenden, aus jeder Konfrontation auszusteigen, z.B. gegen „Chemtrail“.
Dies ist erlernbar durch intensive Beschäftigung mit der Natur, der Schöpfung, z.B. im eigenen Garten, im Wald, wo ich spazieren gehe. Was braucht dieses Blumenbeet? Dieser Rosenstock? Wo soll ich den Baum jetzt pflanzen? Wo den Teich anlegen? Wann dies oder das ernten?
Diese Fragen können auf JEDEN Aspekt in der Umwelt ausgedehnt werden, auch auf eine NHS.

Bildergebnis für geomantie bilder
Bildquelle: http://www.fengshui-pliester.de/

Das Vorgehen:
Am besten lernt man es von jemanden, der es kann. Logisch!
Alanna Moore ist Geomantin, (http://www.geomantie-zentrum.de/40716.html) <http://www.geomantie-zentrum.de/40716.html>von Natur aus hellsichtig begabt, geboren in Australien, jetzt verheiratet in Irland und bereist seit 30 Jahren alle Kontinente, um durch menschliche Aktivitäten gestörte Störungen in den Ergieströmungen von GAIA wieder zu harmonisieren.
Alanna hat mehrere Bücher geschrieben. Das letzte bekannte auf deutsch
http://mobiwell.com/stone-age-farming <http://mobiwell.com/stone-age-farming> oder
https://geistblog.org/2016/02/12/erde-und-seele-verbinden-die-landwirtschaft-der-zukunft/ <https://geistblog.org/2016/02/12/erde-und-seele-verbinden-die-landwirtschaft-der-zukunft/>
Sie ist Begründerin der sensitiven Permakultur https://www.goodreads.com/book/show/9186601-sensitive-permaculture <https://www.goodreads.com/book/show/9186601-sensitive-permaculture>
Ich war auf den beiden letzten Seminaren, die Alanna in Deutschland durchgeführt hat und bin total begeistert: Ihr Wissen, Ihre Erfahrung, die praktischen Übungen und die Anwendungen für zu Hause. … Paßt alles! Ihr Wissen ist eine einmalige Fundgrube!
Konsequenz: am Wochenende 8. –10. September habe ich in der Nähe von Baden-Baden ein Seminar mit Alanna organisiert. Es gibt nur dieses eine in diesem Jahr. Alanna ist ausgebucht, überwiegend in englischsprachigen Ländern.
Infos über Alanna findet Ihr auf ihrer Webseite http://www.geomantica.com <http://www.geomantica.com/>
Eure Entscheidung:

Ein Wochenende aus einem dualen, konfrontativen Denk- und Gefühlsmuster aussteigen?
Einen liebevollen. partnerschaftlchen Umgang mit der Natur, der Schöpfung zu erleben, zu erlernen? Alles in einem landschaftlich schönen, abseits und ruhig gelegenen Seminarort mit kongenialen Menschen?
Wenn „Ja!“, dann sehen wir uns!
Infos über das Seminar findet Ihr im pdf als Anhang.
Ich/wir freuen uns!
GAIA auch!

HERZ-lich!

Wolfgang

Nähere Informationen dazu hier:

https://www.naturschule-oberlausitz.de/wp-content/uploads/2015/12/Einladung-Seminar-Alanna.pdf

Beginn: Freitag, 08.09.2017, 16:30 Uhr
Ende: Sonntag, 10.09.2016, ca. 17 Uhr
Kosten: € 229,- p.P. exkl. Kost und Logis (Snacks und Getränke inkl.). Zahlung auf
Rechnung per Vorkasse.
Ort: Nähe 76530 Baden-Baden in traumhafter ungestörter Landschaft
Organisatorisches: Nach Eingang Ihrer verbindlichen Anmeldung erhalten Sie
eine Bestätigungsmail mit genauer Ortsbeschreibung (Navi, Bahn, Flugzeug),
Bankverbindung und organisatorische Details. Ihre Anmeldung wird verbindlich
bestätigt nach Eingang des Seminargebühr. Ihr Platz ist dann reserviert.
Rücktritt: Kostenfrei möglich bis 25. August 2017 per Email. Danach Einbehalt
von 25% der Seminargebühr.
Übernachtungsmöglichkeiten, eine Besonderheit vorab: Natürlich in den umliegenden
Ortschaften, aber auch im Jugendherbergsstil vor Ort. 17,- €/Nacht.
Weiterführende links
http://mobiwell.com/stone-age-farming
http://www.geomantic