Abschwächung des Erdmagnetfeldes – Polumkehrung

erde-magnetfeld-dieter-broers-de

Liebe Freunde,

die Abschwächung des Erdmagnetfeldes ergibt sich aus dem Prozess einer Polumkehrung, in dem wir uns momentan befinden. Mein primärer Fokus richtet sich nicht auf mögliche (!) kataklysmische Erscheinungen eines Polwechsels – bekanntlich bezeichnet der Begriff Kataklysmus[1] eine sehr große, alles zerstörende materielle Katastrophe. Mein Hauptaugenmerk richtet sich auf die Magnetfelder. Beispielsweise strahlen unser Gehirn und unser Herz Magnetfelder aus, die mit den Magnetfeldern unserer Erde wechselwirken. Durch sie sind wir alle miteinander verbunden. Aus quantenphysikalischer Sicht sind sämtliche materiellen Gebilde aus einer geistigen Dimension entstanden. Burkhard Heim bemerkte hierzu:

„Das, was wir als Materie bezeichnen, unterliegt einem Wirkprozess, der von den geistigen Dimensionen gesteuert wird. 
Von der Entstehung bis zur Steuerung der materiellen Welt entspringt alles den geistigen Dimensionen.“ In diesem Sinne ist der Geist die primäre Quelle aller materiellen Erscheinungen.

Da Magnetfelder auch zu den Vermittlern zwischen Geist und Materie zählen, gebe ich ihnen einen größeren Raum meiner Forschungen. Nachweislich können die sich abschwächenden Erdmagnetfelder unsere Bewusstseins- und Stimmungslagen sowie unsere Gesundheit beeinflussen (bitte schaut Euch hierzu auch meinen Nachtrag an). Die Geschichte der Menschen zeigt, „dass massive globale Veränderungen, die als revolutionäre und revitalisierende Bewegungen bezeichnet werden können, Phasen, in denen eine große Idee zu Umbrüchen führt, oft auftreten in Zeiten mit bestimmter geomagnetischer Aktivität“[2]. Diese Zusammenhänge sind nicht das Ergebnis einer Statistik. Die Grundlagenforschungen über Wechselwirkungen zwischen Magnetfeldern und Lebewesen (biologischen Systemen) gibt es bereits seit 1926. Der Begründer dieser Forschung, der Heliobiologie, war Prof. Alexander L. Tschishewski[3] (Tchijevsky). Er hat in jahrelanger Arbeit umfangreiches Datenmaterial insbesondere aus der ehemaligen Sowjetunion ausgewertet und somit Zusammenhänge zwischen Sonnenaktivitäten und zeitgleich auf der Erde auftretenden Häufung von Krankheiten, Kriegen, aber auch Inspirationen die zu herausragenden Entdeckungen führten, wissenschaftlich darstellen können.

Tschishewski wies auch nach, dass die geomagnetischen Felder, die sehr oft durch intensive Sonnenaktivitäten beeinflusst wurden, das Verhalten von Menschen beeinflussen. Heute sind die Forschungen dieses Fachbereiches ausgereift und stehen auf einer soliden Basis. Da ich selber auf eine fast vierzigjährige Forschung zurückgreifen kann, habe mit Bedauern beobachten müssen, dass wir über diesen so überaus wichtigen Forschungsbereich kaum aufgeklärt werden[4]. Meine genaueren Ansichten hierzu habe ich in vielen meiner Veröffentlichungen dargelegt. Die aktuellsten Informationen durfte ich in meinem neuen Buch „Das Ego im Dienste des Herzens – ein neues Eden“ im Kapitel „Wie geomagnetische Felder das Bewusstsein verändern“ veröffentlichen. Dieses Buch wird in kürze erscheinen und über den Newsletter (hier klicken) bekannt gegeben.

Liebe Freunde, selbst bei einem „Polsprung“ verschwindet das Magnetfeld der Erde nicht vollständig. Etwa 10% des Erdmagnetfelds entstehen im Bereich der Erdkruste und durch Wechselwirkungen des Sonnenwindes mit der Ionosphäre. So zeigen uns beispielsweise Computermodelle, dass selbst wenn das Magnetfeld zusammenbrechen würde, innerhalb von etwa einer Stunde die Wechselwirkung des Sonnenwinds mit der Ionosphäre ein Magnetfeld erzeugt würde, was immer noch ausreichend wäre, um den gefährlichen Anteil des Sonnenwindes von uns abzulenken.

Liebe Freunde,
diese schwachen Erdmagnetfelder haben die Voraussetzung unser Bewusstsein zu erweitern. Eine Bewusstseinserweiterung, die zu einer fundamentalen Selbst-Erkenntnis führt. Und noch etwas, in einigen Bereichen dieser Erde treten schon heute derartig schwache Erdmagnetfelder auf.

Me Agape
Dieter Broers

Nachtrag

Wie ich in meinem Artikel „Selbsterkenntnis und Heilung“[5] berichtete, konnte ich aus meinen persönlichen Beobachtungen immer wieder erfahren, dass selbst schwerstkranke Patienten eine Heilung erfuhren, wenn sie die Ursache ihrer Krankheit erkannt und aufgelöst hatten. In den von mir beobachteten Fällen handelte es sich um Patienten, die durch die gezielte Einwirkung sehr schwacher Magnetfelder in die Lage versetzt wurden, die Ursache ihrer Krankheit selber zu erkennen. Wie bei einer Nahtoderfahrung berichteten sie über höchst emotionale Erfahrungen, die im ursächlichen Zusammenhang mit ihrer schweren Krankheit standen. Faktisch waren es die am Hinterkopf applizierten Spulen, die diese besonderen Magnetfelder aussendeten und so diese oftmals rettenden Bewusstseinserweiterungen hervorriefen.

Ein Beispiel über die psychischen Wirkungen von Erdmagnetfeldern:

erdmagnetfeldern-nature-dieter-broers-de

Quelle: http://www.nature.com/nature/journal/v200/n4907/abs/200626a0.html

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kataklysmus
[2] Prof. Dr. Michael Persinger ist seit 1971 Professor an der Laurentian University in Sudbury, Ontario Kanada. Seit dieser Zeit hat er über 200 Artikel in Zeitungen veröffentlicht und sechs Bücher geschrieben
[3] http://www.amazon.de/Schuld-ist-die-Sonne-Wissenschaft/dp/3200029978
[4] Mein damaliges Interesse für diese Forschung wurde bereits 1978 durch drei Veröffentlichungen in Nature geweckt. In diesen Studien ging es um die Geomagnetfelder und ihre Wirkungen auf die Psyche von Menschen. Die Zusammenhänge fielen erst dadurch auf, dass an Tagen mit bestimmten geomagnetischen Anomalien die Einlieferungsquote in den psychiatrischen Anstalten besonders hoch war. Diese eindeutigen Korrelationen wurden bereits 1963 veröffentlicht und von dem Chefarzt Howard Friedmann noch bis 1967 weiter verfolgt und ebenso in Nature veröffentlicht: Friedman, Howard; Becker Robert O. und Bachman, Charles, Geomagnetic Parameters and Psychiatric Hospital Admissions, Nature, 200, November 16, 1963

Friedman, Howard; Becker Robert O. und Bachman, Charles H., Psychiatric Ward Behavior and Geophysical Parameters, Nature, 205, March 13, 1965: http://www.nature.com/nature/journal/v200/n4907/abs/200626a0.html
[5] http://dieter-broers.de/selbsterkenntnis-und-heilung/

http://dieter-broers.de/

Dazu das Video von 3Sat

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=62370

Aktuelle 3sat Sendung zum abnehmenden Erdmagnetfeld

Medizinischer Biomagnetismus

Artikel:  Medical Systems Engineering Ltd.

Medizinischer Biomagnetismus

Dieses medizinische Modell – eines der wertvollsten der modernen Zivilisation – ist eine Entdeckung des mexikanischen Arztes, Dr. Isaac Goiz Duran.

Das Modell des Biomagnetischen Kräftepaars verwendet die Kommunikation mit der Weisheit des Körpers, was durch einen binären Dialog (Expansion und Kontraktion) zwischen Therapeut und den Zellen der Körperregion geschieht, die sich in gestörtem Zustand befinden und von Krankheitserregern angegriffen wurden.

Dann können die außer Kontrolle geratenen Körperzonen durch Magnete verändert werden, um das Gleichgewicht sowohl in biomagnetischer (zelluläre Frequenzen) und biochemischer (pH, Neurotransmitter, Neuroregler, Hormone und Enzyme) Hinsicht wieder herzustellen.

Die Methode geht davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen durch eine Infektion verursacht wird, entweder auf der Mikro Ebene, das heißt vorklinisch, oder auf der manifestierenden Makro Ebene.

Der medizinische Biomagnetismus ist ein therapeutisches System, das ab dem Jahr 1988 entwickelt wurde, und welches starke Magnete verwendet zur Bekämpfung von Parasiten, Bakterien, Pilze, Viren und anderen Keimen, die verschiedene Krankheiten verursachen.

Das System basiert auf der Erkennung der veränderten Energie-Punkte im menschlichen Körper, die zusammen eine Krankheit provozieren.

Diese Erkennung wird mit passiven Magneten (nicht elektrifiziert oder an elektronische Maschinen angeschlossen) durchgeführt, die an verschiedenen Regionen des menschlichen Körpers angelegt werden, als ob es sich um ein Abtasten oder ein biomagnetisches Scannig handeln würde.

Sobald die Körperzonen und deren energetische Stärke erkannt und bestätigt werden, die den erkrankten Organen und Geweben entsprechen, setzt der Therapeut für 10 bis 15 Minuten eine Reihe von Magneten an diesen Punkten an, und das in der Regel gleichzeitig.

Die Krankheit befindet sich in dem Organ oder Gewebe, wo ein Ungleichgewicht zwischen positiven und negativen Ladungen herrscht.

Wenn das Ungleichgewicht behoben ist verschwindet das Problem, und das Organ kehrt wieder zum Gleichgewicht zurück. Dies wird durch den Biomagnetismus erreicht – dank der Stärke oder Energie der Polarität; die negative Polarität kann eine entsprechend geladene Krankheit hervorrufen, die durch das Behandeln mit einer positiven Ladung aufgehoben werden kann.

Biomagnetismus ist kompatibel mit jeder anderen Form der Therapie (Homöopathie, Allopathie, Naturheilkunde, Bachblüten, Reiki, etc..), und kann auch gleichzeitig verwendet werden mit traditionellen schulmedizinischen Behandlungen, sofern ihr Einsatz gerechtfertigt ist und keine andere Alternative besteht.

BIOMAGNETISMUS UND GESUNDHEIT
von Elena Santos
14. August 2007
aus UruguayEscribe Website

Nach der Theorie des Biomagnetischen Kräftepaars (Par Biomagnético) von Dr. Isaac Goiz werden viele der Krankheiten durch die Kombination von grundlegenden Veränderungen des pH-Werts in den inneren Organen und des Vorhandenseins von Viren und Bakterien verursacht.

Laut Goiz beginnt jede Krankheit in zwei miteinander verbundenen Punkten die gleiche bioenergetische Eigenschaften haben, sich aber in verschiedenen Teilen des Körpers befinden.

Das ist, was Goiz ein „biomagnetisches Paar“ nennt und von dem er sagt, dass, während in einem dieser Punkte Übersäuerung herrscht, im anderen Alkalisierung (Überbasizität) auftritt. Und das bewirkt, dass sich in einem Punkt Viren, im anderen Bakterien ansammeln! Außerdem behauptet er, dass es ausreicht, einfach zwei Magneten an diesen Punkten anzusetzen, damit Viren und Bakterien, die sich negativ auf den Körper auswirken können, ihre krankheitserregende Kraft verlieren!

Der Legende zufolge war ein griechischer Schäfer namens Magnes der erste, der in der westlichen Zivilisation die Kraft der Magnete entdeckte. Es wird gesagt, dass eines Tages, während er seine Herde zur Weide führte, die eiserne Spitze seines Stockes plötzlich von einem großen Stein angezogen wurde, der sich in der Mitte des Wegs befand. Und teils aus Aberglauben, und teils weil er eine geniale Eingebung hatte, steckte er der Legende nach Steinstücke in die Sohlen seiner Sandalen und von diesem Augenblick konnte er lange Strecken ohne Müdigkeit zu Fuß laufen.

Seine Zeitgenossen nannten den seltsamen Stein „Stein des Magnes“, woher dann das Wort Magnet (englisch) und folglich magnetisch abgeleitet wurde. Andererseits kommt der Begriff Magnet von dem lateinischen Wort adamas/adamantis, was soviel bedeutet wie „harter Stein“.

Offensichtlich hat die Forschung in Bezug auf auf die therapeutische Wirkung von Magneten auf die Gesundheit von da an nicht mehr aufgehört.

So heben sich zum Beispiel die Forschungsarbeiten hervor, die gemacht wurden von:

  • den japanischen Forschern Takahashi und Nakagawa über die vorteilhaften Wirkungen bei Gelenkschmerzen.
  • die Arbeit von Dr. J. M. Boboc in 1980 für die Behandlung von Rückenschmerzen.
  • die Forschungen von Dr. Baron – namhafter Neuro-Ophthalmologe und Direktor für Forschung am französischen CNRS – die er im Jahr 1982 beendete und die ergaben, dass Magnete sehr wirksam bei der Behandlung von mesenzephalen Syndromen, dh. Erkrankungen des Mittelhirns sind (seine Experimente führten ihn zur Entdeckung des entspannenden Aspektes des Nordpols eines Magneten).
  • die Arbeit von Dr. P. Orengo, ein orthopädischer Chirurg, der Tausende von Erkrankungen der Gelenke mit Magneten behandelte und in Zusammenarbeit mit Dr. M. T. Couchard die schmerzstillenden Eigenschaften des Nordpols von Magneten demonstrierte.
  • die Arbeiten von Dr. Valade der zum Schluss kam, dass sie sehr effektiv bei der Behandlung von Kopfschmerzen waren („Arnold Neuralgie“)
  • Studien im Saint Michel Krankenhaus in Paris, wo ein Team die Wirksamkeit von Magnetfeldern bei Gesichtslähmung testete.

Ganz zu schweigen von den zahlreichen Studien über die Wirksamkeit der gepulsten Magnetfelder, über die wir schon mehrfach in der Zeitschrift berichteten.

Wir könnten tatsächlich eine lange Liste von Arbeiten anführen, die weltweit in Bezug auf den Magnetismus durchgeführt wurden. Diese würde aber nur das bestätigen, was schon entdeckt wurde… und zeigen, dass es noch viel zu entdecken gibt. Wie wir schon viele Male in unserem Magazin besprochen haben – sowohl in den Artikeln über die alten Techniken der Akupunktur, als auch über modernere Technologien für die Diagnose und Behandlung, die Moratherapie oder das Papimi, ist der Mensch ein komplexes elektromagnetisches System.

Allerdings ist anzumerken, dass Magnetfelder älter sind als die elektrischen Felder, auch weil sie keine externen Impulse für ihre Entstehung benötigen und es in ihrer Natur liegt, sich so zu verhalten, wie sie es tun.

Das heißt, heute wissen wir, dass jeder Körper sein eigenes Magnetfeld erzeugt, und es kontinuierlichen Erregungs- und Ruhezuständen ausgesetzt ist sowie äußeren Einflüssen wie solchen, die durch Essen, Trinken, Emotionen entstehen … und wie auch Elektrosmog! Für die Erhaltung eines gesunden Zustandes ist es natürlich notwendig, dass sich die magnetischen Felder im Gleichgewicht befinden.

Vor allem, da konstante Verzerrungen im magnetischen Feld eines Organs über einen längeren Zeitraum schwerwiegende Auswirkungen auf dieses haben kann… und auf den ganzen Körper!

Und es gibt sicherlich viele externe Felder, mit denen der Menschen gezwungen ist zu interagieren. Das erste magnetische Feld, mit dem sich unser Körper in perfekter Balance befinden muss, ist das unseres eigenen Planeten Erde.

M.H. Halpern hat die Bedeutung dieses geomagnetische Feldes für lebende Organismen nachgewiesen, indem er Mäuse in speziell isolierte Käfige steckte.

Das Ergebnis war, dass die Mäuse schnell krank wurden und Mäuse bis zu drei nachfolgenden Generationen an verschiedenen Arten von Hypoplasie starben (ein Rückgang in der Anzahl der Zellen in den betroffen Geweben des Körpers). Die NASA erkannte, dass die Astronauten nach dem Verlassen des Erdmagnetfeldes unter der so genannten „Weltraumkrankheit“ leiden, die durch die Entwicklung von Osteoporose und Immunschwäche gekennzeichnet ist.

Kein Wunder also, dass sich heute immer mehr Wissenschaftler fragen, ob die große Zahl von diagnostizierten neuen Krankheiten durch die fortschreitende Verminderung des Magnetfeldes der Erde (5% pro Jahr) entstehen, wie von den japanischen Forschern Kawai und Ritake berichtet wurde, sowie durch die gewaltige elektromagnetische Umweltverschmutzung der wir ausgesetzt sind.

In dieser Linie schuf schon im Jahre 1958 der vorgenannte Dr. Nakawaka den Begriff „Magnetfeld Mangelsyndrom“, um den Zustand von Patienten zu beschreiben, die Symptome wie steife Schultern, Rücken und Halsansatz haben, Schmerzen im unteren Wirbelsäulenbereich, Migräne, Schwindel, Schweregefühl, Schlaflosigkeit, chronische Verstopfung, allgemeine Mattigkeit und Ungleichgewicht des vegetativen Nervensystems.

Nakagawa war überzeugt, dass diese Symptome auf ein Ungleichgewicht der inneren Magnetfelder der Patienten zurückzuführen waren, und tatsächlich erzielte er sehr gute Ergebnisse, wenn er diese Patienten mit Magneten behandelte.

Der französische Chirurg Orneg wiederum sagte, dass,

„alle biologischen Funktionen extrem empfindlich gegenüber dem Einfluss von Magnetfeldern sind. Die Membranen, intrazelluläre Mitochondrien, enzymatische Reaktionen, Phospholipide, der grundlegende Metabolismus… alles bestätigt das Konzept, dass das Leben auf der Erde sich in einem Meer von magnetischen Kräften befindet und dass die Fortdauern des Lebens hängt davon ab, ob diese Kräfte erhalten bleiben.“

Zusammenfassend lässt sich aus den gesammelten Forschungsergebnissen zeigen, dass lebende Systeme sehr empfindlich auf magnetische Felder reagieren und deren Wirkungen jeden Winkel unseres Körpers erreichen durch die allgegenwärtige Natur des Magnetismus.

Und gerade weil der gesamte Körper auf zellulärer Ebene über elektrische Impulse bewegt wird und magnetische Felder in jeder seiner Zellen bestehen, haben Magnete – wenn richtig angewendet – einen positiven Effekt auf den Ausgleich der magnetischen Felder.
All das, was wir heute über das Thema wissen, könnte dazu beitragen, um metabolische Ungleichgewichte zu bereinigen, welche die Ursache für viele Krankheiten sind. Es muss jedoch gesagt werden, dass nie zuvor Magnete verwendet wurden, wie dies vom mexikanischen Arzt Isaac Goiz vorgeschlagen wird.

Wir werden das erklären.
Über Dr. Isaac Goiz

Goiz Isaacist der Schöpfer der Theorie des Biomagnetischen Paars, ein Konzept, das einen Schritt vorwärts bedeutete, was bis dahin über den Einsatz von Magneten, deren Platzierung und ihre Beziehung mit dem pH-Wert bekannt war.

Mit der Platzierung der Pluspole und Minuspole natürlicher Magnete gewisser Stärke an bestimmten Punkten des Körpers, die miteinander verbunden sind, ist es Goiz gelungen, die vorteilhaften Effekte von magnetischen Feldern bei einer Vielzahl von Krankheiten zu erhöhen.

Offensichtlich ist, wie bei vielen anderen neuartigen Therapien, seine Arbeit noch nicht von anderen Kollegen untersucht worden und genießt daher nicht die Unterstützung der „wissenschaftlichen Gemeinschaft“ – übrigens ein illusitorisches Gebilde, das nur in den Köpfen einiger existiert.

Dementsprechend urteilte auch Dr.J.K. Crellin von der Universität in Neufundland, Kanada, Spezialist der Medizingeschichte, nachdem er von seinen Arbeiten erfuhr:

„Im Prinzip kann ich Ihre Theorie nicht als Therapie akzeptieren, geschweige denn ihre Wirksamkeit bestätigen, trotz der Anzahl der Patienten, die Sie damit behandelt haben; jedoch ist sie der Veröffentlichung würdig, weil sie vollständig in ein neues Kapitel der Medizin passt, der Bioenergetik, und unabhängig von den Ergebnissen ist dieses die Zukunft der Medizin und die Medizin der Zukunft.“

Bis jetzt hat Goiz, neben seinen eigenen klinischen Erfahrungen und denen, die in anderen Ländern – vor allem Chile – gemacht wurden, die Anerkennung der Universität Loja (Ecuador) für die Ergebnisse seiner Arbeit erhalten.

Das Phänomen des Tumors in Bezug auf Ätiologie und Behandlung von Krebs und die Beteiligung von Viren und anderen Keimen in seiner Entwicklung.

Während Goiz im Jahr 1970 als Chirurg am Nationalen Institut für Respiratorische Medizin von Mexiko arbeitete, sah er sich gezwungen, aufgrund gravierender Versorgungsmängel an Materialien mit alternativen oder ihm wenig bekannten medizinischen Praktiken zu arbeiten, wie Akupunktur, Aurikulotherapie, Reflexzonenmassage, Enzymotherapie und andere. Das überzeugte ihn von der Existenz wirksamer therapeutischer Lösungen in der Welt der so genannten alternativen Medizin.

Später, im Jahr 1988, erhielt er eine Einladung, um den ersten Kurs über Biomagnetismus zu besuchen, den die Gesellschaft für Alternative Medizin in Guadalajara (Mexiko) organisierte. Dort hatte er die Möglichkeit, den Vortrag von Dr. Richard Broeringmey über Energie-Therapien, Polar-Therapie und die Bedeutung des pH-Wertes auf die Gesundheit zu hören.

Eine Wissensbasis, die zu seiner Theorie der Biomagnetischen Kräftepaare führen sollte.
PH-Wert und Magnete
Wie bereits erläutert, hat jedes Organ des Körpers und alle seine Gewebe mehr oder weniger hohe saure und basische Anteile. Das ist ein relativer Wert, der durch Messung der Konzentration von Wasserstoff bestimmt wird – das heißt, das Anteil von Wasserstoff, kurz als pH bezeichnet.

Es handelt sich um einen nützlichen Wert, weil die meisten kranken Menschen ein Übermaß an elektropositiven Ionen (Toxine, freie Radikale …) haben, welche die Zellen, Organe, Blut und Sekrete übersäuern. Der normale pH-Wert des Speichels einer Person mit einer gesunden Ernährung und einer Diät, die frei von Chemikalien ist und nicht von toten Tieren stammt, ist gleich jenes des Blutes: 7,4.

Das heißt er ist leicht alkalisch (pH 7,0 ist neutral). Allerdings hat die Mehrheit der kranken Menschen einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 (sauer bis neutral). Und kränker der Mensch, desto saurer ist sein pH-Wert. So haben Menschen mit Krebs im Endstadium oder massiven Metastasen in der Regel einen sehr sauren pH-Wert (zwischen 5,5 und 6,0).

Viele der Forscher und Ärzte sagen, dass der Körper, wenn er einmal übersäuert ist, grundsätzlich zwei Dinge macht, um das Gleichgewicht wieder zu finden:

  • er sucht die Stoffe die erforderlich sind, um den freien Radikalen entgegenwirken
  • Giftstoffe aus dem Körper abstoßen (freie Radikale und Toxine sind die beiden grundsätzlichen Ursachen für Übersäuerung)

Das heißt, der Körper verwendet Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Spurenelemente, die ihm zur Verfügung stehen und, parallel dazu, entledigt er sich der Giftstoffe durch die natürlichen Wege der Ausscheidung:

  • Fäkalien
  • Urin
  • Schleim
  • Schweiß

Ist der Entgiftungsprozess intensiv, führt er manchmal zu dermatologischen Problemen – Ekzeme, Akne, Dermatitis, Schuppenflechte und andere Hauterkrankungen – wegen des Ausstoßes der Giftstoffe durch die Haut, was manchmal fälschlicherweise als „Krankheit“ angesehen wird, wobei es nichts anderes ist als eine Folge der schnellen Entgiftung.

Und das gleiche gilt für die sogenannten akuten oder chronischen Krankheiten, die in vielen Fällen nur das Ergebnis des Mangels an Antioxidantien sind. Dieser Mangel kann in Geweben und Organen auftreten, wenn der Körper gezwungen ist, die Antioxidantien aus ihnen zu ziehen um sie gegen die Übersäuerung einzusetzen – eine reine Frage der Prioritäten. Und das ist etwas was er nicht tun müsste, wenn Sie sich selbst darum kümmern, Ihren Körper regelmäßig mit angemessener Nahrung oder einer intelligenten Nahrungsergänzung zu versorgen.

Verständlicherweise sind sogenannte chronische Krankheiten das Resultat, wenn lange keine Rücksicht auf diese Zufuhr von Nährstoffen genommen wurde, weil Gewebe und Organe dann einen Mangel an Substanzen erleiden, die ihnen der Körper gezwungenermaßen „stehlen“ muss, um sie gegen die Übersäuerung einzusetzen. Das könnte zu erheblichen Schäden und Fehlfunktionen führen.

Die große Errungenschaft des Versuchs von Goiz, das Problem der Übersäuerung zu lösen, ist die Verwendung des Einflusses von Magneten auf den „drahtlosen“ Austausch von Ionen. Der Entstehungsprozess des pH-Ungleichgewichts auf zellularen Ebene beginnt mit dem Austausch von Ionen durch die Zellmembran, einer bioelektrischen Aktion, die in allen Körperzellen vorkommt.

Wenn wir nun eine Blutprobe entnehmen, reduzieren wir die Flüssigkeit solange, bis nur noch rote Blutkörperchen übrigbleiben, und wenn wir dann einen Magneten ansetzen, können wir unter dem Mikroskop erkennen, wie sich die Zellen drehen und in eine Richtung positionieren.

Anders formuliert, polarisiert der Magnet die Ionen der Zellen! (Ein Ion ist ein Atom mit einem zusätzlichen oder einem fehlenden Elektron).

Darüber hinaus können wir feststellen, dass,

  • Der magnetische Südpol zwingt die Flüssigkeit, sich im Uhrzeigersinn zu drehen; erhöht die Produktion von Wasserstoff-Ionen; liefert eine positiv geladene (+) Energie; beschleunigt die zelluläre Aktivität; verstärkt die sauren Komponenten; stimuliert die Produktion von Proteinen und beschleunigt den Reifeprozess.
  • Der magnetische Nordpol bietet wiederum eine negativ geladene (-) Energie; verlangsamt die Zellaktivität; erhöht die Alkalinität; hilft Schmerzen zu lindern oder zu hemmen; erhöht die Anzahl der Kaliumionen; verringert die Anzahl der abnormalen Calciumionen und verringert die Konzentration der Wasserstoffionen.

So gesehen kann daher gesagt werden, dass die Hauptwirkung des Magnetismus auf die Gesundheit durch die Wasserstoff-Ionen erfolgt.

Tatsache ist, dass Isaac Goiz sich dafür entschied, in der täglichen Praxis die Theorien von Broeringmeyer über das Potenzial von Wasserstoff für Polar-Therapien, über die Organschäden und über die Magnete anzuwenden. Nur aufgrund der technischen Unmöglichkeit, externe Messungen des körpereigenen pH-Wertes durchzuführen, fing er an, mit indirekten Messungen zu arbeiten.

Und Broeringmeyer öffnete ihm die Tür durch seine Beschreibung des Einsatzes von Muskeltests, die in der Kinesiologie verwendet werden, um auf präzise Weise das Funktionieren der Drüsen und Organe zu diagnostizieren. Eine Diagnosemethode, die auf dem Prinzip der „intelligenten Reaktion des Muskels“ beruht, welches von Dr. George Goodheartin den sechziger Jahren entdeckt wurde.

„Goiz schreibt, dass er 1988 verstand, dass, aufgrund der Wechselwirkung eines Magnetfeldes mit genau definierter Polarität mit der biomagnetischen Ladung eines Organs, sich diese Ladung in Richtung eines abnormalen alkalischen pH-Werts verschiebt und eine objektiv nachprüfbare Verkürzung der rechten Körperhälfte hervorruft. Und konträr dazu verlängert sich diese rechte Körperhälfte, wenn ein Organ einen übersäuerten pH-Wert hat.

Messungen werden an der rechte Körperhälfte gemacht, weil die linke Seite nicht diese Schwankungen erfährt. Sie wird nämlich unter normalen Bedingungen schon 80-mal pro Minute von einem elektromagnetischen Strom durchströmt, der durch die autonome Aktivität des Herzens erzeugt wird, und daher dient diese Seite als bioenergetischer Rahmen, um bio-magnetische Paare zu verstehen und zu identifizieren.“

Sollte jemand an der Wirksamkeit dieser Art von Muskeltest zweifeln empfehlen wir, diese auf eine einfache Art zu Hause zu prüfen:

Strecken Sie einen Arm seitlich vom Körper aus.

Bitten Sie jemanden dann zu versuchen, Ihren Arm hinunterzudrücken, während Sie gleichzeitig den größten Widerstand geben und beobachten den Grad der Schwierigkeit und des Widerstands. Nehmen Sie nun mit der anderen Hand einen Behälter mit einer toxischen Flüssigkeit – zum Beispiel eine Flasche Ammoniak oder Bleichmittel – halten Sie ihn in der Nähe des Halses und wiederholen Sie sofort dieselbe Übung wie oben beschrieben.

Sie werden feststellen, dass ihre Stärke drastisch abnimmt. Der Grund dafür ist, dass das toxische Feld entscheidend Ihre Energie stört.

Nun begann Goiz, basierend auf die diagnostischen Methoden der Kinesiologie, seine Arbeit über die Auswirkungen von Magneten auf den pH-Wert, und im Oktober 1988 machte er, während er mit einem AIDS-Patienten arbeitete, eine verblüffende Entdeckung: in dessen Körper gab es zwei konkrete Punkte, die von unterschiedlicher Polarität gekennzeichnet waren. Einer befand sich in der Mitte des Brustbeins und der andere im distalen Teil (von der Körpermitte entfernt gelegen) des Steißbeins.

Diese beiden Punkte – einer mit positiver, der andere mit negativer Polarität – nannte er „Thymusdrüse-Dickdarm-Paar“ und seitdem wird damit das Acquired Immunodeficiency Syndrome (AIDS) diagnostiziert.

Im Zuge seiner anschließenden Arbeit mit Tausenden von Patienten wird er feststellen, dass bei fast allen Krankheiten „bio-magnetische Paare“ auftreten, dh, dass bei jeder Krankheit ein Feld mit eigenem magnetischen „Nord-“ und „Süd-“ Polen auftritt – wie in einer Batterie.

Und mit der Aufwendung von viel Zeit und Geduld gelang es ihm, alle Pole zu identifizieren. Darüber hinaus entdeckte er, dass das Ungleichgewicht dieser Magnetfelder bestimmte Krankheiten hervorruft.

Nach Goiz führt der positiv geladene Pol – der durch überschüssiges H+ (Wasserstoff-Ionen) erzeugt wird – zur Übersäuerung und ist die Ursache für das Vorhandensein und die Entwicklung von Viren. Der negative Pol andererseits entsteht durch zu wenig H + und das Vorhandensein von freien Radikalen, und tendiert in Richtung Alkalinität, was zum Wachstum von Bakterien und anderen Keimen führen kann.

Heute ist nun vollständig definiert, wo im Körper sich diese biomagnetischen Paare befinden – wie es auch bei den Akupunkturpunkten der Fall ist. Und ebenso ist ihre Beziehung zu bestimmten Krankheiten identifiziert.

Es sind an die 250 biomagnetische Paare gefunden worden.

„Goiz schreibt, dass das biomagnetische Paar definiert werden kann als die Menge der Ladungen, die eine Krankheit identifizieren, und es besteht aus den zwei Grundladungen entgegengesetzter Polarität, die sich auf Grund der grundlegenden Veränderung des pH-Wertes der Organe bilden, die mit ihnen verbunden sind.“

Das heißt, gemäß Goiz hat jede Krankheit ein eigenes biomagnetisches Paar, welches es ihm erlaubt, diese zu behandeln.

Wie das? Nun, basierend auf die Pole, weil in jedem speziellen Fall Magnete angebracht werden. Darauf kommen wir später zurück.

Zuvor müssen wir noch erklären, dass sich nach Goiz von dieser bioenergetischen Dualität ein weiteres grundlegendes Prinzip herauslöst, das er die Grundzustandsenergie (NEM) nennt. Diese definiert die Grenzen, in denen sich alle zellulären bioenergetischen Stoffwechselvorgänge auf korrekte Weise im gesunden menschlichen Organismus abspielen. Diese Grenzen sind, hinsichtlich der Temperatur 36 ° bis 37 ° und können nicht um einen Grad abweichen, hinsichtlich der elektromagnetischen Absorption in der Größenordnung von 400 Angström, und in Bezug auf den pH-Wert sehr nahe am neutralen Punkt der konventionellen Skala mit einer Toleranz von nur plus/minus drei Zehntel in beide Richtungen.

Mit anderen Worten, damit der Körper richtig funktionieren kann

  • sollte die Körpertemperatur zwischen 36 ° und 37 ° sein,
  • der pH-Wert zwischen 7,1 und 7,7 liegen, und
  • der elektromagnetische Absorptionsgrad etwa 400 Angström sein

 

DIAGNOSE UND BEHANDLUNG
Eines der Hauptprobleme für die Akzeptanz von Goizes Arbeit bei seinen Kollegen ist, dass die Messung der biomagnetischen Pole eine rein qualitative und indirekte ist, durch die bereits erläuterte Kombination von kinesologischen Tests und der Applikation von Magneten.

Ausgehend von der therapeutischen Praxis – das heißt, den Ergebnissen der jahrelangen Arbeit von Goiz – ist der beste Weg, um biomagnetische Pole (die Krankheit) zu erkennen, die Platzierung des Patienten in Rückenlage auf einer festen Unterlage aus Holz oder einem anderen isolierenden Material, um so externe Interferenzen mit den Ladungen der Magnete zu verhindern.

Es ist ratsam, dass die Patienten ihre Schuhe anbehalten, da so sie Abschätzung der Verkürzung oder Verlängerung des rechten Beins besser ermöglicht wird.

Sobald der Patient sich in Rückenlage auf der Unterlage befindet, werden die für die Diagnose definierten Punkte abgetastet. Es genügt, den negativen Pol eines Magneten darauf zu legen und dann jedes Mal zu überprüfen, ob die Beine gleich lang bleiben oder eines kürzer als das andere erscheint.

Dazu nimmt man den Patienten an den Fersen und hebt die Beine etwa 30° an, da es so leichter ist, eine Änderung zu erkennen.

Wenn das der Fall ist, dh wenn das rechte Bein kürzer erscheint als das andere – wobei der Unterschied 1 bis 5 Zentimeter betragen kann – heisst das, dass dieser Diagnosepunkt eine Irritation anzeigt.

„In Wahrheit, gibt Goiz zu, verstehen wir noch nicht – wenn wir es verstehen, wird es das Ende aller Krankheiten sein – warum sich plötzlich ein Organ wegen des Überschußes von Ionen positiv aufladet, es in seiner Gesamtheit in einen übersäuerten Zustand gerät, was wiederum, als unbedingt logische Konsequenz, die entgegengesetzte Ladung eines anderen Organs in Richtung Alkalinität hervorruft, aufgrund des Defizits von Wasserstoff-Ionen und komplexen freien Radikalen mit negativer Polarität.

Auch wenn die letztendliche Konsequenz der beiden Ladungen die gleiche ist, nämlich die Degeneration der Materie, unterscheidet sich diese Degeneration in ihrer Manifestation.

Bei biomagnetischen Polen mit positiver Ladung ist die Degeneration das Zusammenziehen von Gewebe oder Vernarbung und im entgegengesetzten Fall ist es Auflösung und Zersetzung des Gewebes.“

Obwohl es nun klar ist, dass einige Krankheiten mit einem spezifischen Ladungspaar verbunden sind, impliziert in der Regel die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen mehr als nur ein biomagnetisches Paar und beinhaltet zugleich die Beteiligung verschiedener Keime, entweder,

  • Viren
  • Bakterien
  • Pilze oder
  • Ungeziefer

Sergio Cordova, Direktor des Zentrums für Naturtherapien Ohanian in Santiago de Chile und ausgestattet mit großer Erfahrung in diesem Bereich, bestätigte uns diesen Punkt:

„Die Schüler von Goiz finden durchschnittlich etwa 7 biomagnetische Paare in einer Sitzung (bei einem Total von 250 möglichen Paaren). Sicher ist jedenfalls, dass in der Regel mehr als ein Zustand gesundheitlichen Ungleichgewichts – entweder sichtbar oder potenziell – gefunden wird. Interessanterweise kommt Dr. Goiz selbst nur auf durchschnittlich 3 Paare.“

Sind die betroffenen Paare einmal gefunden worden, fährt man damit fort, diese in der Zeichnung zu suchen, die Goiz über alle biomagnetischen Paare anfertigte. Dann genügt es, an beiden Polen natürliche Magneten mit einer Leistung zwischen 1.000 und 50.000 Gauß anzusetzen (ca. 20 Minuten sind ausreichend).

Goiz behauptet, dass, da die energetischen Ladungen des biomagnetischen Paares jeweils die gleiche Intensität, die gleiche Anzahl von Elementarteilchen und die gleiche bioenergetische Frequenz haben, sich bei einer Ladung mit entgegengesetzter Polarität ihre jeweiligen Potenziale aufheben (als eine Wirkung der magnetischen Induktion). Und dies führt dazu, dass die natürlichen pH-Werte der betroffenen Organe wieder hergestellt werden!

Indem er die Beine des Patienten hochhebt, kann der Therapeut nach der Sitzung überprüfen, ob die normale Symmetrie wieder hergestellt worden ist.

In Bezug auf die Anzahl der Sitzungen kann gesagt werden, dass diese von der Art der Krankheit, ihrer Schwere und Dauer abhängt, aber die Praxis scheint darauf hinzudeuten, dass eine erste Sequenz von drei Sitzungen – je eine pro Woche – ausreicht, um in den meisten Fällen eine große Verbesserung zu erhalten.

„Sergio Cordova, Direktor des Zentrums Für Naturtherapien Ohanian in Santiago de Chile sagte uns, dass nach zweieinhalb Jahren des kontinuierlichen Praktizierens des Biomagnetismus an den Patienten gefunden wurde, dass die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen ein gemeinsames Muster aufweist, das mit einer Anhäufung von emotionalen Konflikten und/oder Stress beginnt, die eine Abnahme der Leistungsfähigkeit des Immunsystems hervorruft.

Dies ermöglicht die Vermehrung von Mikroben – Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten – die sich in bestimmten Körperstellen, die den verschiedenen biomagnetische Paare entsprechen, ansammeln. In diesem Zustand, wo sich die Keime nun durch ihre Kombination zu verschiedenen Formen verstärkten, ist es, wo der Biomagnetismus seine sichtbarste und kraftvollste Wirkung hat.

Obwohl wir in einer breiten Palette von schwer mit der Schulmedizin zu behandelnden Krankheiten Erfolge sehen – wie Krebs, AIDS, Diabetes, Fibromyalgie, Multiple Sklerose, Lupus erythematodes, Psoriasis, Hepatitis, Herpes, etc. – berichteten unsere acht Therapeuten des Biomagnetismus auf eine kurzfristige Anfrage hin die besten Ergebnisse bei,

  • Psoriasis
  • Arthritis
  • Fibromyalgie
  • Krebs
  • Diabetes
  • Magenprobleme
  • verschiedenen Lungenerkrankungen

Interessant ist, dass sich alle einig waren, mit Biomagnetismus schnell chronische Kopfschmerzen geheilt zu haben.“

MAGNETE und MIKROORGANISMEN
Bei der Frage der Beziehungen zwischen negativen/positiven Ladungen und pH geht Goiz einen Schritt weiter.

Er sagt, dass sich bei unausgeglichen Paaren beim südlich-positiven Punkt (saures Milieu) bestimmte Viren antreffen, während am nördlich-negativen Punkt des Paars (alkalisches Milieu) bestimmte Bakterien zu finden sind.

Die Viren und Bakterien wurden von Goiz im Laufe seiner Forschungen identifiziert und mit dem Magnetfeld in Beziehung gebracht, das jedes biomagnetische Paar bildet.

Goiz schreibt, dass,

„Nach dem theoretischen Konzept des biomagnetischen Kräftepaars hat der krankheitserregende Virus zwei morphologische Komponenten: ein Kapsid und ein Viron (ein einzelnes Viruspartikel). Das erstere ist negativ geladenen, weil es ein Mukoprotein ist, und das zweite positiv, da es ein Teil des Nukleoproteins, insbesondere des ADRN, ist.

Am positiven Pol entstehen die pathogenen Viren oder die strukturelle Formen, die als Viren funktionieren, und am negativen das Mukoprotein, das spezifisch für den Nordpol ist weil dort Bakterien zu ihrer vollen Entfaltung und Reife kommen und sich nicht mit ihrem eigenen Metabolismus beschäftigen, sondern darum, energetisch und schwingungstechnisch mit den ihnen ähnlichen Viren in Resonanz zu kommen, und um das Kapsidprotein zu produzieren, dass es zum Krankheitserreger macht.“

So konnte Goiz erkennen, dass es zwischen den beiden Ausbruchsherden von Viren und Bakterien eine Kommunikation gibt – in Form von elektromagnetischen Wellen – die er als magnetische Bio-Resonanz definiert, welche die Energie-Beziehung zwischen den betroffenen Organen auf eine Weise ermöglicht, dass, wenn das Organ aus dem Gleichgewicht kommt, sich seine Virulenz und Widerstandsfähigkeit gegen die Antikörper des Immunsystems verstärkt.

Nach der Theorie von Goiz über die Beziehung zwischen pH-Wert, der Übersäuerung und den Mikroorganismen geschieht folgendes: legt man Magnete einer höheren Potenz – von 1.000 bis 50.000 Gauß – an die entsprechenden Punkte eines Kräftepaars, welches als der Ursprung einer bestimmten Krankheit definiert wurde, de-polarisiert sich das biomagnetische Paar und die Wiederherstellung des pH-Gleichgewichts führt – nach der biomagnetischen Theorie – zu einer Unterbrechung der gegenseitigen Energieversorgung zwischen Viren und Bakterien.

Dies wiederum führt zur Vernichtung der genannten Mikroorganismen, die ihre energetische Nachhaltigkeit verlieren.

Goiz bestätigt, dass,

„die Viren ihre pathogene Kraft verlieren, wenn sie Magnetfeldern über 1.000 Gauß ausgesetzt werden, und die viralen Symptome verlieren sich so in kurzer Zeit. Im Falle von Bakterien verlieren diese ihre krankheitserregende Fähigkeit im Moment der Neutralisierung, da sie ein alkalisches Medium für ihre Reproduktion benötigen.“

Hier einige Beispiele für Wirkungen, die laut Goiz bei der Behandlung von Patienten in den letzten 17 Jahren bestätigt wurden.

Zum Beispiel:

  • Bei Diabetes argumentiert Goiz, dass die meisten Fälle „falsche Diabetes“ sind, die von Mikroben wie Staphylococcus aureus, Chlamydia trachomatis, Spirochäten, einigen Viren, Salmonella typhi, parasitäre intestinale Amöbiasis, und so weiter hervorgerufen werden. Diese können aus verschiedenen Gründen als „falsche“ Diabetes bezeichnet werden, wie wegen der chemischen Schädigung von Insulin, das durch toxische Stoffwechselprodukte dieser Mikroben oder Keime verunreinigt wird, die sich in der Bauchspeicheldrüse befinden oder nicht.Nach Goiz ermöglicht nun eine angemessene Behandlung mit den Magneten am Organpaar Nieren/Zwölffingerdarm eine Veränderung des Niveaus von pathogenen Mikroorganismen und damit die Auflösung der Krankheit.
  • Das biomagnetische Kräftepaar für die Behandlung von Hepatitis B ist die Pleura (Brustfell)/Leber … in der nördlichen Hemisphäre.Und das bedeutet, dass die Polarität in Abhängigkeit von der Hemisphäre der Erde variiert, in der man wohnt oder sich vorrangig aufhält!Die Pleura unterstützt die negative-alkalische Polarität und die Leber die positiv-saure Polarität; das bedeutet, dass der für die Pathologie verantwortliche Virus sich in der Leber befindet und die Bakterien, die ihn aktivieren und mit ihm schwingen, in der Pleura zu finden sind. Also würde die richtige Behandlung den Patienten in einen Träger des symptomfreien Virus verwandeln.
  • Ein weiteres Beispiel: Goiz sorgt für große Erfolge bei der Behandlung von AIDS durch die Anwendung von Magneten am Paar Thymusdrüse-Dickdarm. Im positive-sauren Teil (Dickdarm) befindet sich der HIV-Virus, und mit ihm schwingt die „E-Coli“-Bakterie im negativ-alkalischen Teil (Thymusdrüse).Und Goiz behauptet, dass eben diese Bakterien die Thymusdrüse aktivieren, was die Immunschwäche hervorruft und schließlich die Gesamtheit von Symptomen ergibt, die als AIDS bekannt ist.

In einem Organismus, in dem die Positionen vertauscht sind, würde sich der HIV in der alkalischen Thymusdrüse und das „E-coli“ im angesäuerten Dickdarm befinden … so dass die Folge Verdauungsstörungen – Durchfall, Blähungen, etc. wäre, aber nicht die Bedingungen für das Auftreten des Syndroms gegeben wären.

Nach den Ergebnissen der Behandlungen von Goiz werden bei der Familie von „Krankheiten“, welche die verschiedenen Arten von Rheuma wie Arthritis oder Osteoarthritis darstellen, von verschiedenen Mikroorganismen „Abfälle“ freigesetzt, die die Synovialmembran beschädigen, welche die Knorpel der Gelenke schützt, was die Entstehung von Entzündungen, Degeneration und schließlich schwere Deformationen zur Folge hat.

Nun sagt Goiz, dass für die Behandlung von rheumatoider Arthritis das Organpaar der „Leistennerven/rechte Gelenke“ zuständig ist, was nicht nur eine schmerzlindernde Wirkung und eine Abnahme der Entzündungen hat, sondern auch eine Wiederherstellung des geschädigten Gewebes erreicht wird.

Klarerweise sind nach der Theorie des Biomagnetischen Kräftepaars noch viele andere Mikroorganismen die Ursache von Krankheiten, die für den schulmedizinischen Ansatz schwer zu fassen sind, so wie einige Arten von Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose, Psoriasis, etc.., die speziell von pharma-resistenten Viren verursacht werden.

Und alle diese Krankheiten können – wie auch Dr. Ulda Clark bestätigt – in ihrer Wirkung verstärkt werden durch anderegiftige Substanzen wie Schwermetalle, Quecksilber des Amalgam, Blei, Aluminium, etc., und bestimmte Konservierungsmittel, Farbstoffe, Medikamente, Pestizide und andere Stoffe, die in industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu finden sind.

Erinnern wir uns daran, dass Toxizität die Übersäuerung des Organs erhöht – das heißt, das Umfeld schafft, in dem Viren besser wachsen – während das Ungleichgewicht am anderen Pol des Paares schrittweise ein alkalisches Milieu verursacht, was wiederum die Einwirkung von Bakterien ermöglicht, die nach Goiz den Kreis schließen, den die toxische Wirkung des Virus auslöst.

Daher ist es besonders wichtig, natürliche Magnete an den biomagnetischen Paaren anzusetzen, um zum ursprünglichen Gleichgewicht zurückzukehren.

Das, was wir hier erklärten ist nicht, wie der Leser annehmen darf, mehr als eine einfache Einführung in die Theorie der Biomagnetischen Kräftepaare. Es muss noch viel entwickelt werden:

  • die verschiedenen Kräftepaare,
  • die im menschlichen Körper vorhandenen magnetischen Achsen,
  • die Bedeutung der Achsen in Bezug auf die Hemisphären der Erde…

Eine weites Feld für Studien, das sich denjenigen geöffnet hat, die sich für den Einfluss von magnetischen Feldern auf die Gesundheit interessieren.

Auch wenn und obwohl der wirklich wichtige Faktor ihre einfach Anwendung ist, gibt es keine Gegenindikationen und es ist leicht, ihre Ergebnisse zu überprüfen.

Biomagnetismus kann vermutlich nicht verwendet werden, um alles zu heilen, aber der Prozentsatz der Erleichterungen und Besserungen, welche Patienten erfahren, ist hoch genug, um ihr Studium und ihre Verwendung zu rechtfertigen. Das geschieht idealerweise in Verbindung mit anderen Therapieformen, die, mit der Gewährleistung einer emotionalen Verbindung, zur Stärkung der Abwehrkräfte des Immunsystem beitragen.

Quelle: http://www.bibliotecapleyades.net

Copyright © 2015 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei der Medical Systems Engineering Ltd..
Bildnachweis: Fotolia / Shutterstock /Getty Images

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Medical Systems Engineering Ltd. oder des Distributors der Medical Systems Engineering Ltd. der Firma Ortus Marketing & Consulting darstellen und auch nicht die Meinung anderer Autoren dieser Seite wiedergeben.

http://lebensfeldstabilisator.de/

Die Volle Wirklichkeit — Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim (Vortrag) — Das Gottesbeweis-Gedicht – Teil II

…und natürlich auch vom verneinenden Pfad her führen alle Wege ins Absolute (sonst wäre das Absolute ja nicht absolut):

Ich habe mir schon einmal überlegt, ob es einen Gott geben könnte.Ich denke, es könnte keinen Gott geben. oder: Ich glaube, dass es keinen Gott gibt.Ich denke, dass es keinen Gott gibt.Ich denke. Es gibt Gott.Ich denke. Gott ist.Ich bin. Gott ist.

Die letzte Verdichtungsstufe Ich bin. Gott ist. — so schön sie ist — birgt die Gefahr einer fatalen Verdrehung in sich, die es gilt aufzuzeigen. Mit der folgenden, einfach zu verstehenden Darstellung wird der Sachverhalt deutlich:

Die Erkenntnis…

Ich bin. Gott ist.
Sum. Deus est.

…sagt noch nichts darüber aus, ob das Ich und Gott unabhängig voneinander existieren, oder ob es womöglich eine konstituierende Abhängigkeit gibt in eine Richtung oder gegenseitig. Die zentrale Frage lautet demnach: »Existiert der Mensch unabhängig davon, ob es die Existenz Gottes gibt oder nicht?«

Die völlige Losgelöstheit voneinander lässt sich mit dem Zeichen (|) symbolisieren, dann können wir schreiben:

Ich bin. | Gott ist.
Sum. | Deus est.

Der Mensch wäre, wenn diese Annahme zuträfe, somit auf der selben Stufe wie Gott angelangt. Der Mensch wäre zu seinem eigenen Ursprung geworden. Dies einfach deshalb, weil er, der Mensch, selber für sich existieren würde, losgelöst und unabhängig von der Existenz eines jeglichen Ursprungs. Der Mensch könnte (und müsste!) auf dieser Stufe der eigene Schöpfer seines ganzen Weltalls sein.

Bildquelle: http://kosmos2012.hu-berlin.de/

Wer von uns Menschen kann das? Wer von uns Menschen hat genug klare Gedanken, dass bei einem solch wichtigen Schöpfungsprozess absolut keine Ich-bezogenene, egoistischen Absichten mitschwingen würden? Da der Mensch und seine erfahrbare Welt um ihn herum jedoch beide eines (noch) unbekannten/unbeschreiblichen Ursprungs entspringen und von diesem unablässig unterhalten/am Leben erhalten werden, muss richtigerweise gelten: Der Mensch wäre ohne die Existenz seines Ursprungs selber ebenso nicht-existent, da der Mensch sich nicht aus dem Nichts erschaffen kann (creatio ex nihilo). Würde der Mensch sich aus dem Nichts selber erschaffen können, wäre er selber das Unaussprechliche Wunder der Entstehung seiner Selbst.Darum führe ich den folgenden Gottesbeweis ein, der die Symbolik vom Ursprung zum Menschen aufzeigt:

Aus der Perspektive des Individuums:

Ich bin. ← Gott ist.
Sum. ← Deus est.

Aus der Perspektive des Absoluten:

Gott ist. → Ich bin.
Deus est. → Sum.

Bringen wir zusätzlich nun auch den Aspekt des Irrtums in unsere Überlegungen, dann heisst dies stringent bedacht für die an der Physis (am Körperlichen) anhaftende Naturwissenschaft:

Ich irre, also bin ich — Fallo, ergo sum.

Ich irre. Ich bin. — Fallo. Sum.

Ich irre. Gott ist. — Fallo. Deus est.

Das heisst: Selbst wenn diese hier geschriebenen Erkenntnisse selber Irrtümer wären. Gott ist.

Eine Spiralgalaxie wird von einer diffusen Hülle aus Gas umgeben.

Bildquelle: http://www.weltderphysik.de/

Solange wir nicht bis zum Absoluten vorgestossen sein werden, begleiten Fehler und Irrtum immer unser Leben. Die sinnvolle Folge daraus: Unsere Erfahrungen lassen uns daran wachsen und reifen. Darum ist der folgende Schluss nicht einmal so verwegen:

Ich bin. Ich irre. — Sum. Fallo. (Gültig für unser aktuelles Dasein.)

Haben wir mal alle diese Mosaiksteine auf dem Tisch ausgelegt, so wird das entstehende Gesamtbild — Das Gottesbeweis-Gedicht — einleuchtend und sichtbar:

Das Gottesbeweis-Gedicht
Von Andreas Witschi

Was immer ich denke,
Und was immer ich aufgrund meines freien Willens nicht denken will;

Was immer meine Augen erblicken,
Und wann immer meine Augen sich verschliessen vor dem Wunder;

Wohin mich suchender Mensch meine Pfade auch hinführen,
Und wie weit wegreissend fremde Ströme mich verführen;

Gott existiert.

GOTT IST — GOTT IST DIE LIEBE — DIEU EST AMOUR — DEUS AMOR EST — DEUS EST

Unabhängig meines Denkens,
Unabhängig meiner Wege.

Ohne Gott gibt es keinen Menschen,
Ohne Gott kann kein Mensch Gott denken,
Ohne Gott ist Gott nicht denkbar;

Gott ist denkbar,
Gott ist!

Wirklich seiend und ursächlich,
Und nicht nur in unseren Gedankengängen.

In der Zunft der (Quanten-)Physiker waren Burkhard Heim und andere zum Glück nicht die einzigen, die in diese Richtung fühlten und dachten; so sagte Werner Heisenberg:

Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch.
Aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

und von Blaise Pascal ist bekannt:

Es gibt nur zwei Arten von Menschen, die man vernünftig nennen kann:
die, die Gott von ganzem Herzen lieben, weil sie ihn kennen,
und die, die ihn von ganzem Herzen suchen, weil sie ihn nicht kennen.

Bildquelle: http://i1.cpcache.com/

Mit der Konturierung der Seinsschichten des Menschen (nicht bloss als aufgeschichtet, sondern als ineinander verschränkt = als ineinander wirkend und beeinflussend zu verstehen) hat Burkhard Heim innerhalb der naturwissenschaftlichen Herangehensweise wichtige Fundamente gelegt, die das Verständnis fördern, wie z. B. Homöopathie, Radiästhesie aber auch «paranormale Phänomene» erklärbar sind. Streng argumentiert gibt es jedoch nichts «Paranormales», denn sobald eine Wirkung im Hier und Jetzt manifest werden kann, muss sie bereits als normal gelten. Andernfalls wäre ihre Erscheinung widernatürlich, weil sich schlicht nichts ausserhalb der herrschenden Naturgesetze manifestieren kann.

Die Auflösung des Paradoxons ist einleuchtend: Der Kosmos bietet mehrere, voneinander getrennte Normalitäten, die neben anderen Normalitäten liegen, für deren Erscheinung (Herabreichung aus dem Ursprungsraum über die Informations- und Struktur-gebenden Ebenen in die Erfahrungsräume) andere Wahrscheinlichkeitsmuster (= Naturgesetze) gelten können. Fazit: Der Kosmos belebt eine Schar von Universen, Weltenräumen, die je ihre eigenen Weltalter und ihre eigenen Natur«konstanten» haben.

Mit Postmortale Zustände? erschien 1980 eine wichtige Schrift, in der Burkhard Heim der Frage des Verbleibs des Persönlichkeitskern (der Persona) nach dem körperlichen Tode nachgeht. Da die Hochbeschleuniger-Experimente den 12 Dimensionen aufweisenden Raum bestätigen, darf als erfahrbares und erlebbares Faktum gelten, dass Heims Schluss zutrifft, der geistige Persönlichkeitskern des Menschen sei unsterblich und «lebe» nach dem Verlassen seines physischen (= physikalischen, körperlichen) Todes weiter. Dabei werden alle wichtigen gemachten Lebenserfahrungen des Individuums in einen den mentalen Ebenen offen zugänglichen Speicher geschrieben. Dieser Speicher nennt Burkhard Heim das Noogramm; Rupert Sheldrake nennt ihn das Morphogenetische Feld. Dieser Erfahrungsschatz steht allen Menschen zur Verfügung bei der Verwirklichung ihres nächsten körperlichen Lebens und zeitigt seine Vor- bzw. Rückwirkung darauf.

Da alle in der diesseitigen Welt gemachten Erfahrungen Auswirkungen auf das ganze Spektrum der Lebens- und Erfahrungsaufzeichnung (Noogramm) haben, postuliert Burkhard Heim folgerichtig mit seinem — weit über das nur materielle hinausweisenden Weltblick (Blick für das Leben) —, dass es von zentraler Bedeutung ist, wie bewusst das Individuum sein Dasein lebt und wie sinnvoll der Mensch es ausfüllt.

Es kommt demnach darauf an, wie qualitativ die Lebewesen den Erfahrungsspeicher — die Allmend aller gemachten Erfahrungen — bereichern, aufwerten, anheben (oder im ungünstigen Falle entleeren, absenken).

Im »Hierleben« in der diesseitigen Erfahrungswelt werden also bereits Richtungsweichen gestellt, wie der sich in den mentalen Bereich zurückgezogene Persönlichkeitskern seine Existenz während des raum- und zeitlosen »Dortseins« im körperlosen Bewusstseinsgebiet gestalten wird — und weiterführend im umgekehrten Sinne im Falle einer neuerlichen Verkörperlichung in eine bestimmte, stoffliche, Zeit und Raum unterliegende Welt, die unter der Schar vorhandener Erfahrungsräume im Kosmos im Sinne einer zielführenden, entelechialen Erfahrungserweiterung zur Verfügung stehen wird, usw.

Dieser wiederkehrende Zyklus des Zurückziehens in die Geistige Welt und des Ausdehnens in die energetisch-materielle Raumzeit vollzieht sich solange, bis der dafür reif gewordene und voll entwickelte Mensch den Ausgang aus der Schar vergänglicher Weltenräume in die ewige Transzendenz gefunden haben wird. Diese Deutung der Kernaufgabe unseres Hierseins wird ebenfalls von den offenbarten Vedischen Schriften gelehrt.

Albert Einstein ist es mit der Speziellen und später mit der Allgemeinen Relativitätstheorie gelungen, die Wirkmechanismen in der 4-dimensionalen Raumzeit schlüssig zu beschreiben. Damit wurde auf einen Schlag «alles»— zum Glück nur innerhalb dieser kleinen „Welt“ — «relativ» erklärt.

Burkhard Heim hat auf den Erkenntnissen Albert Einsteins aufgebaut und mit der Erschliessung eines 12 Dimensionen aufweisenden Hyperraums das Verständnis dafür geschaffen, dass es neben der Immanenz den Bereich der Transzendenz gibt, was beides zusammen Die Volle Wirklichkeit umfasst. Die Heimsche Theorie liesse sich somit in wortspielerischer Anspielung auf die Einsteinsche Relativitätstheorie auch als die Heimsche Absolutheitstheorie auffassen.

Bildquelle: http://www.spektrum.de/

Aufgrund dieses in diesem Impuls-Beitrag dargelegten Überblicks schliesse ich konsequenterweise:

Wenn überhaupt von einem «Gottes-Teilchen» gesprochen werden kann, dann wohl kaum vom «Gottes-Teilchen» in den monströsen, zerstörerischen Maschinen der Hochenergiebeschleuniger… — Nein, die »Gottes‘ Teilchen«, von denen ich spreche, sind wir Menschen, denen der Lebenszweck mitgegeben ist, zu Gott zurück zu finden.

Möge das Wissen und Bewusstsein über dieses Zurückfinden sich voll ausbreiten.

+Andreas Witschi+
Bremgarten, 30. Juli 2009- auf den Text des initiative vernunft Impuls-Beitrages Nr. 30:
http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5847485/

– auf den Vortrag (die PDF-Datei):
http://static.twoday.net/initiativevernunft/files/iv030-Vortrag-Das-Neue-Weltbild-des-Physikers-Burkhard-Heim.pdf

– auf die Kurz-URL (für mündliche Weiterempfehlungen gut geeignet):
http://tinyurl.com/iv030Heim

Danke für Ihre Mithilfe!

Der Vortrag als Video-Mitschnitt

> Die Volle Wirklichkeit — Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim (Video-Mitschnitt)
Von Andreas Witschi, initiativevernunft.twoday.net
Dauer: 1:20 Std.

http://initiativevernunft.twoday.net/

Walter Häge: Krankheitsentstehung & Weg der Heilung – die Hexagonwasser®-Therapie

Das Gespräch zwischen Walter Häge und Michael Friedrich Vogt behandelt die Thematik, Ernährung, Krankheitsursachen und Wasser. Ein spannender Überblick über die Funktion des Körpers und wie wir ihn optimal unterstützen können. Wir haben heute einen unglaublichen Überfluß an Kohlehydraten – und die Massen der Menschen stopfen sie geradezu hinein. So muß die Bauchspeicheldrüse viel, viel Insulin produzieren, damit die Unmengen von Glucose, die dadurch erzeugt wird, in Gewebe und Fett verwandelt werden kann. Wegen dem vielen Insulin muß der Körper dann Unmengen an Cholesterin produzieren, damit das Fett, das kein Mensch braucht, gespeichert werden kann. Resultat: Hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel und eine Übersäuerung ohne Ende.
War in früheren Jahrtausenden das Verhältnis Protein/Eiweiß zu Kohlehydraten 1:1, so ist es heute 1:4. 300% überhöhter Kohlehydratkonsum … das jeden Tag!

Durch das Verschieben Eiweiß 1 zu Kohlehydraten 4 wird der Körper völlig aus dem Gleichgewicht gebracht – die Organe Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse usw. sind total überfordert, das Körperwasser wird saurer und saurer …
Das ergibt Grunderkrankung I: Kohlehydratüberfluß … als Organ-Dauerstreß und die Basis aller Degenerations- und Entzündungskrankheiten bis zum Krebs.

Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft verschwinden immer mehr die Nährstoffe aus den Pflanzen und Schlachttieren.
Dies ergibt die Grunderkrankung II: Mangelernährung im Nahrungs-Überfluß.

Da ja kein Hexagon-Körperwasser vorhanden ist, um die Hüllenpartikel im Körper abzutransportieren, erbarmen sich die Fettzellen, umschließen diese Partikel und blähen weiter den Körper auf.
Jetzt baut sich die Grunderkrankung III auf: Das Bindegewebe, eine Mülldeponie.

Parallel zu den Grunderkrankungen I bis III baut sich die Grunderkrankung IV auf, die Folgen unseres erbärmlichen Trinkwassers.
Unser Trinkwasser ist die materielle Basis jeder Erkrankung. Unbemerkt liegt hier neben der geistig-mentalen Fehlsteuerung die materielle Ursache jeder Degeneration, die unseren Körper vorzeitig altern läßt oder zerstört.

Es ist unvorstellbar, was das lineare Großhirn das als Erfolg preist, was dem Wasser seine lebensspendende Kraft raubt: Wir lassen von Firmen, um deren Gewinne zu sichern, Flüsse und Seen und Grundwasser vergiften, um anschließend – um die Gewinne der Wasserwerke zu sichern – dieses Wasser wieder zu reinigen und geben den Menschen dieses Wasser, meist mit weiteren Giften wie Fluor oder Chlor versehen, als gesundes Trinkwasser weiter.
Die Qualität unserer inneren Wasserstruktur ist der Basis-Schlüssel zur Gesundheit. Je reiner und unbelasteter von Schadstoffen der Körper mit seinem Körperwasser ist, desto gesünder sind wir. Der Weg, um das körpereigene Schmutzwasser zu reinigen ist recht einfach, er steht auf der Seite von Walter Häge kostenfrei zum herunterladen:

Als Hexagonwassertherapie bieten wir dem Körper an: Materiell gereinigtes Wasser als sauberes Quellwasser oder als in einem auf-Tisch-Filter gereinigtes Trinkwasser. Dieses Trinkwasser energetisiert und hoch leitfähig gemacht durch den Hexagonwasser-Wirbler. Durch die Urfeld-Balance. Hier schaffen wir ein starkes, positives Energiefeld, in welchem sich unser Körper wie in einer Luftblase bewegt.

Mit diesem preiswerten Dreierpack: materiell gereinigtes Trinkwasser, Hexagonwasser-Wirbler, Urfeld-Balance plus Sango-Koralle oder Lithothamnium-Alge gelingt es, das Körpeerwasser gänzlich neu zu strukturieren, hin zu hoher elektrischer Leitfähigkeit. Schmutzpartikel werden ausgeleitet. Gleichzeitig wird allen negativen Mikroorganismen im Körper, bis hin zum Pilz Candida albicans, bis hin zu den Borrelien, die Lebensgrundlage entzogen. Nicht nur der Körper geht jetzt den Weg zur Gesundheit, auch die Psyche, weil die Energie sich spürbar hebt. Ich fühle mich wieder wohl in meiner Haut!

Website:
http://www.selbstheilung-online.de

Kontakt:
Walter Häge
Im Eichwald 81
D-76857 Gossersweiler-Stein
http://www.selbstheilung-online.de

Werden Sie kostenfrei Mitglied unserer Selbsthilfegruppe:
http://www.selbstheilung-online.de

Die Volle Wirklichkeit — Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim (Vortrag) — Das Gottesbeweis-Gedicht – Teil I

SDO Solar Dynamics Observatory
initiative vernunft Impuls-Beitrag Nr. 30
> Die Volle Wirklichkeit — Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim (Vortrag) — Das Gottesbeweis-Gedicht

Von Andreas Witschi, initiativevernunft.twoday.netD ieser initiative vernunft Impuls-Beitrag ist etwas anders als die bisher veröffentlichten; er ist wesentlich umfangreicher und schliesst an einen 163 Folien umfassenden Vortrag an, der anlässlich der think-BLUE-SKY-days in Gais AR, Rietli Starkenmühle erstmals dem interessierten Publikum präsentiert wurde. Das Vortragswerk ist unter der Internet-Adresse http://static.twoday.net/initiativevernunft/files/iv030-Vortrag-Das-Neue-Weltbild-des-Physikers-Burkhard-Heim.pdf (PDF, 5’919 KB) kostenlos herunterladbar.

Die think-BLUE-SKY-days wurden präsentiert von ProAktivPlusGlobal (Veranstalter) und blueskyguard.net (Organisation). Ich danke den Veranstaltern für diesen sehr wichtigen und wertvollen Impuls; ohne diesen Impuls hätte der Autor (noch) nicht den Mut gehabt, die Aufbereitung der vielen Zusammenhänge in beherzten Angriff zu nehmen. Der vorliegende Kristallisationsgrad war nur möglich dank dieses Impulses. Darum: Herzlichen Dank an die Impulsgeber!

initiative vernunft Impuls-Beitrag Nr. 30 als PDF-Datei:
initiative-vernunft-030-Vortrag-zum-Heimschen-Weltbild-und-Das-Gottesbeweis-Gedicht (pdf, 162 KB)

163 Folien umfassender Vortrag als PDF-Datei zum Herunterladen, Ausdrucken, Weitergeben:
iv030-Vortrag-Das-Neue-Weltbild-des-Physikers-Burkhard-Heim (pdf, 5,919 KB)
(Bitte beachten Sie die Hinweise zur Weiterverwendung und Weitergabe ganz unten)

initiative vernunft nahm mit mir die nicht einfache Aufgabe an, das Neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim einem breiteren, interessierten Publikum vorzustellen. Bei dieser Gelegenheit führte ich in meinem Vortrag an die tiefgehenden Erkenntnisse dieses wichtigen Pysikers und Mathematikers heran und gab einen den anspruchsvollen Arbeiten und wegweisenden Ergebnissen Heims entsprechend umfangreichen Überblick, der Sie liebe Leserin, lieber Leser, zur Vertiefung einlädt.

https://i0.wp.com/cropfm.at/images/Burkhard-Heim-350.jpg

Bildquelle: http://cropfm.at/images/

Der von initiative vernunft zum ersten Mal zu Heims Theorie und Weltbild gehaltene Vortrag führt schrittweise in die 12 Dimensionen, die Burkhard Heim mittels sehr aufwendigen mathematischen Herleitungen — über drei Jahrzehnte in Alleinarbeit — nachgewiesen hat. Heims Herleitungen fanden alsbald ihre Bestätigung im realen Versuchsaufbau:

Die bisher mittels Hochenergiebeschleuniger-Experimenten empirisch gemessenen Teilchenspektren (Massen, Halbwertszeiten, Impuls, usw.) bestätigen Heims Vorausberechnungen bis auf die «hinterste» Kommastellen genau. Dies darf als Sensation auf dem Gebiet der Physik und Mathematik gelten, denn Heim berechnete vollständig, d. h. restlos auch diejenigen Teilchen voraus, die aufgrund der in unserem Weltraum herrschenden Naturgesetzen überhaupt emanieren (hervortreten) können. Die noch nicht gefundenen Teilchen sind diejenigen, die bei Veröffentlichung der Heimschen Theorie nur deshalb nicht nachgewiesen werden konnten, weil die nötigen Hochenergieanlagen damals noch nicht zur Verfügung standen.

SOHO LASCO C2 Latest Image

Mit jedem weiteren Experiment am CERN, DESY, usw. hatte sich Heims Theorie und somit auch Heims Weltbild der 12 Dimensionen weiter bestätigt und gefestigt. Heute gilt die Heimsche Theorie im Vergleich zu den anderen zahlreichen Vereinigungsversuchen und -theorien in der Quantenphysik als die einzige fehlerlose Theorie.

Da die Heimsche Theorie — umso mehr, weil sie sich als korrekt herausgestellt hat — ohne das vom Standardmodell geforderte, experimentell noch nicht nachgewiesene Higgs-Teilchen auskommt, darf an dieser Stelle von meiner Seite angemahnt werden, dass die Suche nach besagtem «Gottes-Teilchen», welches alles im Universum zusammenhalten soll, wohl erfolglos bleiben wird, egal wieviele Milliarden Geld oder Watt noch in das gefährliche, Mini-Schwarze-Löcher produzierende, LHC-Experiment am CERN gesteckt werden.

Wie überhaupt kann eine Klasse bestimmter «Teilchen» für den Zusammenhalt von Quarks — folglich auch von den Atomen und somit des ganzen Universums — allein verantwortlich sein?

Es reicht wohl nicht aus, eine solche Teilchenklasse einfach «Gluon» — «Klebeteilchen» — zu nennen. Dazu braucht es mehr! — Mehr als die Phänomene, welche die 4-dimensionale Raumzeit herzugeben vermag.

Die richtig formulierte Frage müsste demnach lauten:
»Ist — einmal an diesem Punkt angelangt — nicht eher nun nach den dahinterliegenden, alles durchdringenden und erhaltenden Kräften zu suchen?!«

Als die Physiker begannen, von «Teilchen» zu sprechen — und zu denken —, merkten sie nicht, wie mächtig die Verinnerlichung dieses Irrbegriffs wirkt — vor allem subliminal! — und wie sehr und wie fatal diese subliminale Verinnerlichung ihre Forschung in den widersprüchlichen Dschungel ihres selber ausgedachten «Teilchenzoos» getrieben hat. Verfangen in einem undurchdringbaren Dschungel, aus dem nicht mehr herausgefunden werden kann. Solange nicht, bis endlich nach der umfassenden Kraft im Kosmos gefragt wird, die überhaupt etwas hervortreten lässt, das unseren trägen Sinnen — und unseren Mess-Sensoren — lediglich Phänomene vortäuscht, die wir ja irgendwie bezeichnen müssen, wenn wir darüber reden wollen: «Teilchen» oder «Materie» — und «Energie» oder «Strahlung».

Springen wir in die 1980er Jahre — ein paar helle Köpfe unter den Forschern beschritten mit der sog. Superstring-Theorie einen wichtigen Erkenntnisweg: Sie begannen sich vorzustellen, regelmässige Abschnitte einer in Schwingung versetzten Saite (= String) können dann als etwas Punktförmiges (K0rpuskel-, Teilchen-ähnliches) wahrgenommen — als wahr angenommen — werden, sobald sich an den Überschneidungspunkten der Wellenamplituden die Schwingung der Saite aufzuheben scheint. Wegen der uns spezifischen Trägheit unserer Sinne und auch Messung ensteht eine scheinbare, dennoch für unsere Sinne hervortretender, sichtbarer und messbarer Ruhe- und Angelpunkt. Dieser Angelpunkt, um den sich die in Bewegung versetzte Saite dreht — genauer: auf und ab schwingt —, dieser Punkt erscheint uns als „Teilchen“. Genau hier liegt der Hund des populär gewordenen Irrtums begraben!

Haben wir dies einmal erkannt, so wird es keinen Sinn mehr haben, «Teilchen» immer noch stärker beschießen und noch kleiner zerspalten zu wollen.

Albert Einstein verwendete in seiner Relativitätstheorie noch Punkte, die völlig dimensionslos waren, was sich als falsch herausstellen musste. Warum? Max Planck entdeckte, dass ein nach ihm benanntes Wirkungsquant — das Plancksche Quant — eine nicht unterschreitbare Letzteinheit darstellt. Gleich-gültig, ob es sich um ein Raum-, Feld-, Energie-, Massen- oder Zeit-Quant handelt. An der Letzteinheit angelangt, hört das unseren trägen Sinnen vorgetäuschte Kontinuum auf, und es tritt der Effekt diskreter Wirkungs-Impulse ein, die «Quant» — für Quantum, soviel wie: quantifizierbare (messbare, abzählbare) Wirkungsmenge — genannt wurden.

Doch auch die Superstring-Theorie, die von 10 Dimensionen (neuerdings auch von 11 und 12 Dimensionen) ausgeht, konnte nicht alle Fehler des String-Modells ausräumen: Die Elementarteilchen-Spektren und ihre Wechselwirkungen liessen sich daraus nicht ableiten. Die empirische Bestätigung der Theorie im Experiment musste konsequenterweise ausbleiben.

Der empirische Beweis einer fehlerlosen, einheitlichen Quantenfeldtheorie blieb Burkhard Heim und seiner Heimschen Theorie vorbehalten.

Burkhard Heims Blick und Verständnis der Welt ging schon immer über das Materielle hinaus: Sein Weitblick über den Tellerrand der klassischen Raumzeit ermöglichte erst die lückenlose Herleitung und fehlerfreie mathematische Beschreibung dessen, was innerhalb unseres — den Sinnen zugänglichen — Lebens- und Erfahrungsraums liegt. Andersherum: Dass wir im Hier und Jetzt überhaupt etwas wahrnehmen können, ist bereits unumstössliches Faktum (genug), dass es hinter dem uns physikalisch-körperlich Zugänglichen mehr geben muss, als wir es in der direkt manifestierten Zeit und Form zu erleben und zu erfahren vermögen. Aber irgendwie eine Ahnung davon haben viele Menschen — es werden täglich mehr —; und sie »spüren« dies.

Darum scheint mir der folgende Gedankenschluss sehr einleuchtend, den ich Ihnen liebe Leserin, lieber Leser, gerne an dieser Stelle als Gedanken-Impuls mitgeben möchte:

Die Tatsache, dass der Mensch sich überhaupt mit der Suche nach den ursächlichen (auch: finalen) Zusammenhängen beschäftigen kann — an deren Ursprung (auch: Ende) das Unaussprechliche, nennen wir es einmal »Gott«, wartet — ist der stärkste Gottesbeweis an sich.

Mit anderen Worten: Jede forschende Tätigkeit eines Naturwissenschaftlers, der die Zusammenhänge der Natur verstehen will, bestätigt mit seinem Forschen sehr direkt, dass es den Ursprung — den Ursprung seines Foschungsobjekts, der Natur — gibt! Dabei ist unerheblich, ob der betreffende Wissenschaftler an eine das All umfassende Intelligenz — »Gott« — glaubt oder nicht. Er, der Wissenschaftler will nicht bloss glauben, er will es wissen! Weil gerade der forschende Mensch den Ursprung kennen und wissen lernen will, glaubt er bereits an die Existenz dieses Ursprungs, sonst könnte er nicht zu ihm vorstossen, sich auf ihn zubewegen.

»Gott« ist lediglich eine mögliche (weit verbreitete) Bezeichnung für diesen uns noch unbegreiflichen und unaussprechlichen Ursprung, nach welchem alle Forscherinnen und Forscher suchen.

Doch Vorsicht: Mit dem blossen Schauen (Messen, Ausmessen, Ermessen) der Erscheinungen (Phänomene) in dieser unser Welt wird man dem Unaussprechlichen (Gott) natürlich nicht gerecht. Wenn also ein Naturwissenchaftler sagt, er könne die Existenz (oder auch: Nicht-Existenz) Gottes nicht beweisen, so stärkt dies — auf darüberliegender Argumentationsstufe — erst recht die Existenz eines Ursprungs. Warum? Weil der Physiker nur die Physis (das Körperliche, Materielle, Strahlende, Energetische) schauen und er-messen kann. Ein interessantes Detail sei hier hervorgehoben: Seine vorläufige, zuweilen eilfertige These, dass er und seine Regeln der Wissenschaftsdisziplin Gott nicht beweisen könnten, ist grundehrlich!

In Anlehnung an René Descartes‘ Erkenntnis:

Cogito. Sum. — Ich denke. Ich bin.

bekannter unter:
Cogito, ergo sum — Ich denke, also bin ich.

… und in Anlehnung an Augustinus‘ Ausspruch:
Si fallor, sum — Auch wenn ich irre, bin ich.

verdichtet zu:
Fallo, ergo sum — Ich irre, also bin ich.

https://guinevereglasfurddotcom.files.wordpress.com/2014/11/rene-descartes_1214990c.jpg?w=640
Bildquelle: https://guinevereglasfurddotcom.files.wordpress.com/… schlage ich ein paar erweiterte Gedanken zu diesen Erkenntnissen, sozusagen den Vorstoss zur Wurzel, zum Ursprung vor:Ich denke, also gibt es den Ursprung.Ich denke. Es gibt den Ursprung.…ausformuliert und auf den Punkt gebracht:Ich vermag überhaupt etwas zu denken, kraft und dank der Tatsache, dass es den Ursprung gibt.

Ich besitze den freien Willen, nicht darüber nachdenken zu wollen, kraft und dank der Tatsache, dass es den Ursprung gibt.

…oder eingängiger:

Ich denke, also gibt es Gott. — Cogito, ergo Deus est.

Ich denke. Gott ist. — Cogito. Deus est.

Ich vermag überhaupt etwas zu denken, kraft und dank der Tatsache, dass es Gott gibt.

Ich besitze den freien Willen, nicht darüber nachdenken zu wollen, kraft und dank der Tatsache, dass es Gott gibt.

Diese Herleitungen bedeuten, dass hier eine Wahrheit in Form einer Folgerungskette (→) direkt vor uns liegt, die sich nun immer stärker — bis zum Absoluten — verdichtet und bewahrheitet:

Ich habe mir schon einmal überlegt, ob es einen Gott geben könnte.Ich denke, es könnte einen Gott geben. oder: Ich glaube, dass es Gott gibt.Ich denke, dass es Gott gibt.Ich denke. Es gibt Gott.Ich denke. Gott ist.Ich bin. Gott ist.

…und natürlich auch vom verneinenden Pfad her führen alle Wege ins Absolute (sonst wäre das Absolute ja nicht absolut):

Ich habe mir schon einmal überlegt, ob es einen Gott geben könnte.Ich denke, es könnte keinen Gott geben. oder: Ich glaube, dass es keinen Gott gibt.Ich denke, dass es keinen Gott gibt.Ich denke. Es gibt Gott.Ich denke. Gott ist.Ich bin. Gott ist.

http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5847485/

Morphogenetische Felder wirken auf jeden Menschen!

Das morphische- oder morphogenetische Feld ist ein sehr interessanter Ansatz zur Erklärung einer Vielzahl von unerklärlichen Phänomenen. Bei diesem Feld handelt es sich um eine Art allumfassendes Bewusstseinsfeld aus dem umfangreiche Informationen aufgenommen werden können. Dieses Feld kann z.B. auch als mentale Verbindungsebene zwischen verschiedenen Menschen dienen.

Es ist ein besonders interessanter Erklärungsansatz, weil es die Physik mit der Spiritualität vereint und auch wissenschaftlich Betrachtern erlaubt, sich dem Thema rational anzunähern. Aktuelle Thesen aus der Quantenphysik bieten eine solide Grundlage für die Glaubwürdigkeit dieses Modells und untermauern es mit immer neuen und beeindruckenden Beobachtungen.

Der Begriff morphogenetisches Feld geht auf den britischen Biologen Rupert Sheldrake zurück, der sich um seine Erforschung besonders verdient gemacht hat. In Wissenschaftskreisen sehr umstritten, beschreibt Sheldrake Beobachtungen an Tieren, denen neu erlernte Fähigkeiten ihren Artgenossen in anderen Regionen oder auf anderen Kontinenten ohne direkten Kontakt unmittelbar zur Verfügung standen.

c.g_t479.jpg

Diese Idee wurde jedoch auch schon von dem Schweizer Tiefenpsychologe C. G. Jung (Foto) als „kollektives Unbewusste“ beschrieben. Nach seiner Auffassung stellt das „kollektive Unbewusste“ eine tiefere Schicht der Psyche als die persönliche dar. Sie ist überpersönlich von allgemeiner Natur und bei allen Menschen identisch. Archaische Bilder, Motive, Ideen, Legenden und Geschichten, die unabhängig voneinander in verschiedenen Orten der Erde zu allen Zeiten auftauchten, waren die Grundlage für die Idee, dass diese einer bei allen Menschen gemeinsamen identischen oder kollektiven Seelenstruktur einen Ausdruck verleihen. Nach Jung drückt sich dieses Unbewusste in Träumen und Körpersymptomen des Individuums aus. Auch die Akasha-Chronik soll ein solches Feld darstellen. Sie beinhaltet vor allem in der „modernen“ anglo-indischen Theosophie und in der Anthroposophie die Vorstellung eines übersinnlichen „Buchs des Lebens“, welches in immaterieller Form ein allumfassendes Weltgedächtnis enthält.

Das morphogenetische Feld beschreibt eine Art Energiefeld, das alles umgibt und alles Bewusstsein miteinander verbindet. Die Vorstellung geht dahin, das eine Form von Energie alle Informationen über alles was im Universum vorhanden ist, speichert und jederzeit überall verfügbar macht. Unter dieser Annahme braucht es im Grunde nur einen Sender oder Empfänger, der auf die Frequenz dieses Feldes eingestellt ist, um gewünschte Informationen abzurufen oder übermitteln zu können. Was sich sehr phantastisch anhört, wird von vielen Menschen die mit Trance arbeiten, schon lange als gelebte Realität akzeptiert.

rupert_sheldrake_portrait.jpg

Sheldrake (Foto) geht davon aus, daß es einen sprichwörtlich unterbewußten Informationskanal für alle Wesen einer Spezies gibt, dies ist aber nicht nur ein Informationskanal, sondern auch eine Art von weltweitem biologisches Informations- und Organisationsystem. Alle Lebewesen einer Spezies bilden durch ihre biologischen als auch sonstigen Erfahrungen und Eigenschaften ein morphogenetisches Feld, in diesem Feld stehen jedem Lebewesen, die Erfahrungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten eines jeden anderen Lebewesens unbewußt zur Verfügung. Die Evolution einer Spezies wird also durch die mehrfach gesammelten Erfahrungen einer gewisser Anzahl von Wesen dieser Spezies beeinflußt, vergleichbar mit der Vererbungslehre Lamarcks. Konkret heißt dies, daß erworbene Eigenschaften evolutionär an andere Lebewesen weiter gegeben werden.

Ein Beispiel: Macht ein Wissenschaftler eine bisher unbekannte Entdeckung, fließt die Erfahrung seiner Entdeckung in das morohogenetische Feld der Menschheit ein. Forschern, die nach der selben Entdeckung trachten, wird es somit mittels des morphogenetischen Feldes erleichtert, den Durchbruch in ihrer Forschung zu erreichen. Dies passierte schon mehrmals in unserer Geschichte, daß wichtige Entdeckungen gleichzeitig unabhängig in den verschiedensten Ecken der Welt gemacht wurden.

Dies sind wissenschaftliche Fakten, das Vorhandensein des morphogenetischen Feldes wurde eindeutig bewiesen.

Quellen: Akademie Für Energieheilkunde München | www.mentale-intuition.de | http://www.sheldrake.org

https://denkeandersblog.wordpress.com/2015/11/29/morphogenetische-felder-wirken-auf-jeden-menschen-x/

Die multidimensionale Kosmologie der Veden – Marcus Schmieke

Exopolitik

Schmieke studierte Physik und Philosophie in Deutschland und unternahm längere Reisen nach Indien, wo er in verschiedenen Klöstern Vasati, vedische Astrologie, Sanskrit, vedische Philosophie und Metaphysik studierte.

Im Jahr 2004 gründete er die Veden-Akademie. In seinem Vortrag gibt Marcus Schmieke Einblick in das kosmologische Wissen der alten Veden. Viele Parallelen zwischen traditionellem Wissen und heutigen wissenschaftlichen Theorien zeigen auf, dass die Veden eine sehr klare Vorstellung von der Natur hatten: „Die multidimensionale Natur des Universums war für sie ebenso selbstverständlich wie die Tatsache, dass sie dieses mit vielen weiteren Spezies teilten. Woher hatten die Veden dieses Wissen?“

►►Abonniere Exopolitik hier! http://bit.ly/Abonniere-Exopolitik

►►Weitere Informationen unter: http://exopolitik.org

►►Exopolitik auf Facebook: http://fb.com/exopolitik
►►Exopolitik auf Instagram: http://instagram.com/exopolitik
►►Exopolitik auf Google+: http://google.com/+exopolitik
►►Exopolitik auf Twitter: http://twitter.com/exopolitik
►►Mehr Videos: http://bit.ly/Exopolitik-Videos

Dr. Klaus Volkamer – Die Feinstoffliche Erweiterung unseres Weltbildes

Buch Dr. Volkamer: direkt beim Verlag bestellen

In dieser aktualisierten 4. Auflage seines erfolgreichen Standardwerkes stellt Klaus Volkamer eine feinstofflich erweiterte Physik vor, in der das heutige Weltbild der Naturwissenschaften als grobstofflich materieller Grenzfall erhalten bleibt.

Die so erweiterte Physik liefert zum Beispiel mit experimentell und theoretisch begründeten Aussagen die Basis für eine unbegrenzte und nachhaltige Gewinnung Freier Energie. Dies hat direkt zu entsprechenden und bereits technologisch erprobten Anwendungen geführt.

Lesen Sie, wie Dr. Volkamer in seiner über 30jährigen Forschung verblüffende Beweise der feinstofflichen Welt erbrachte.
Forschungsbereiche (u.a.):
. das Gewicht der Seele (Gewichtsschankungen bei schlafenden Menschen)
. erstaunliche Effekte bei Meditation, Geistheilung, Fernheilung, Aurachirurgie, Kontakt mit feinstofflichen Welten
. Verschränkung feinstofflicher Bewusstseinsfelder bei Menschen, Tieren
. Wirkung geistiger Kräfte auf scheinbar unbelebte Materie

Leseprobe:

Im Mittelpunkt dieses Buches steht der gelungene quantitative, experimentelle Nachweis und die zumindest ansatzweise theoretische Beschreibung einer bisher unbekannten, neuartigen und für das bloße Auge unsichtbaren Materie- und Energieform und die Charakterisierung einiger ihrer ungewöhnlichen Eigenschaften. Diese als „feinstofflich“ bezeichnete Materieart mit feldförmiger Struktur scheint allgegenwärtig alles zu durchdringen, sowohl die universelle Raum-Zeit-Geometrie als auch die normale grobstoffliche Materie. Sie gehört einer eigenen, sehr grundlegenden Kategorie von Materie an. Trotzdem ist sie von der modernen Physik bisher unentdeckt geblieben. Das mag daran liegen, weil die Elementarteilchenphysik, die sich ja mit der Frage des Ursprungs und des Aufbaus von Materie beschäftigt, sich einer Höchstenergiephysik zugewandt hat.

Ganz im Gegensatz hierzu gelingt der Nachweis der hier vorgestellten feinstofflichen Materie mit einer genau entgegengesetzten Methodik, einem extrem niederenergetischen Nachweisprinzip. Bei der Frage, ob und wie diese feinstoffliche, aber dennoch reale, weil wägbare Materie in das heutige Weltbild der Naturwissenschaften zu integrieren ist und welche Erweiterungen durch diese neu entdeckte Ebene von Feinstofflichkeit notwendig sind, werden tiefe und sehr alte Fragen zur Erkenntnis und Nutzung der „Natur“ angesprochen, die sich über Jahrtausende menschlicher Kulturgeschichte zurückverfolgen lassen und deren Beantwortung heute drängender ist denn je. In den folgenden Einleitungsabschnitten, also im ersten Kapitel, soll zunächst auf die schrittweise Entdeckung unsichtbarer Ebenen und Naturgesetze eingegangen werden. Ohne den immer wiederkehrenden forschenden Vorstoß des Menschen ins Unsichtbare und in Bereiche, die außerhalb des gerade vorherrschenden Paradigmas liegen, wäre unser derzeitiger zivilisatorisch kultureller Stand undenkbar.

Verbunden mit der „Ent-Deckung“ solcher dem bloßen Auge zunächst unsichtbarer und unbekannter Schöpfungsebenen folgte, nach (r)evolutionären Paradigmenerweiterungen des jeweiligen Weltbildes, meist auch eine sehr praktische Nutzanwendung dieser Schöpfungsebenen für den Einzelnen und die gesamte Menschheit. Sir Isaac Newton formulierte hierzu (Schröder 2000): „In der Wissenschaft gleichen wir alle nur den Kindern, die am Rande des Wissens hie und da einen Kiesel aufheben, während sich der weite Ozean des Unbekannten vor unseren Augen erstreckt.“ Die im zweiten Kapitel dieses Buches vorgestellte Entdeckung einer neuen, dem Auge unsichtbaren, aber physikalisch realen Materie-und Energieform, deutet darauf hin, dass das derzeitige grobstofflich-materielle Paradigma, das die globale Gesellschaft der Menschen leitet, prinzipiell unvollständig ist. Um die Reichweite dieser Feststellung zu untermauern, wird etwas näher auf die Entdeckung, den Nachweis und die Eigenschaften der neuen feinstofflichen Materie-und Energieart eingegangen. Darüber hinaus tangiert die feinstoffliche Forschung aber auch Fragen zur 8 Theorie der Evolution und erdumspannender feinstofflicher Felder zum artspezifischen globalen Transport biologisch aktiver Information. Im dritten Kapitel werden biologisch/medizinische Konsequenzen aus der Entdeckung der neuen Materie-und Energieform und ihrer ungewöhnlichen Eigenschaften gezogen. Hierzu dienen etwa überraschende, feinstoffliche Experimentalbefunde zur Sinnesphysiologie des menschlichen und tierischen Sehens.

Es folgt im Anhang eine Beschreibung der Konsequenzen für das moderne materielle physikalische Paradigma und ein experimentell und theoretisch begründeter Ansatz zu seiner feinstofflichen Erweiterung. Das führt zu einer Neuformulierung der Raum- Zeit- Geometrie auf der Basis eines real existierenden, von Albert Einstein 1920 geforderten und von ihm über mehrere Jahrzehnte theoretisch gesuchten „relativistischen Äthers“. Daraus ergibt sich weiterhin ein feinstofflich erweiterter Strukturvorschlag für die bekannten materiellen Elementarteilchen. Aus diesem geometrischen, feinstofflich begründeten Ansatz lassen sich die grobstofflichen Elementarteilchen, die Spezielle Relativitätstheorie (SRT) und die Quantenmechanik (QM) direkt und quantitativ ableiten, ebenso wie eine Erklärung der Homöopathie und anderer Gedächtniseigenschaften der normalen Materie. Nur wenige Menschen sind bereit, die Vollständigkeit des heutigen materialistischen Weltbildes in Frage zu stellen, da etwa die Existenz einer realen Feinstofflichkeit generell negiert wird. Vielleicht erreicht das in diesem Buch vorgestellte neue, in vielerlei Sicht erweiterte Weltbild der realen Feinstofflichkeit eine wachsende Zahl interessierter Menschen, die bereit sind, über die bisherigen Grenzen der sichtbaren Grobstofflichkeit hinauszuschauen. 1.1 Die „Ent‑Deckung“ des Unsichtbaren, der Weg zum heutigen Paradigma.

Seit der Begründung der empirisch mathematischen Naturwissenschaften auf der Basis der klassischen Logik von Aristoteles (384–322 v.Chr.), unter anderem durch Fran‑ cis Bacon (1561–1626), Galileo Galilei (1564–1642) oder Johannes Kepler (1571–1630), und der Aufstellung der Axiome der klassischen Mechanik durch Isaac Newton (1643–1727) bestand und besteht „Wissenschaft“, sozusagen als fortgesetzter Prozess verlässlicher, objektiver „Wissens-Schaffung“, aus folgenden Schritten (Popper 1997): 1. Erkennen bisher unbekannter, unsichtbarer, kausaler Zusammenhänge und Naturgesetze. 2. Begriffliches Erfassen mit möglichst wenigen Grundannahmen mittels empirischer Daten. 3. Quantitatives theoretisch-mathematisches Beschreiben und Modellieren der Erkenntnisse. 4. Treffen von Vorhersagen aufgrund der Beschreibung und deren empirische Überprüfung. 9 Jede moderne Forschung bewegt sich damit, wie schematisch in Abbildung 1 skizziert, in einer dreigeteilten Struktur eines Kreisprozesses zur empirischen Erkenntnisgewinnung. subjektives Bewusstsein objektiver Forschungsbereich Informationsuss Sinne, Handlung Abbildung 1: Die komplementären Pole des „Subjektes“ und des „Objektes“ bilden zusammen mit einem Prozess der wechselseitigen Informationsvermittlung die moderne wissenschaftliche Methode der Wissensgewinnung und beinhalten gleichzeitig die reduktionistische Descartsche „kartesianische Trennung“ der Natur in „Subjektivität“ und „Objektivität“. Weiteres im Text. Zwei extrem entgegengesetzte, komplementäre Pole, nämlich Logik, Intuition und Erkenntnis als Instrumente menschlich subjektiven Bewusstseins, im Verein mit sinnlicher Beobachtungsgabe (mittels eines Informationsflusses), stehen empirischem Experimentieren im objektiven Bereich der Schöpfung gegenüber (Volkamer 1991). René Descartes (1596–1650) führte eine grundlegende Trennung zwischen Subjektivität und Objektivität ein. Die wiederholte Anwendung dieser „Wissenschaftsmethode“ auf unterschiedliche Schöpfungsebenen führte die Menschheit über die letzten Jahrhunderte vom scholastisch/dogmatisch geprägten Paradigma schrittweise zum modernen, empirisch begründeten Weltbild der Wissenschaft, wie das schematisch vereinfacht aus Abbildung 2 zu ersehen ist. Einige typische Größen bekannter Objekte und ihre Raum-Zeit-Skalen sind zur Veranschaulichung in dieser Abbildung angegeben. Der Paradigmen-Weg führte dabei immer wieder über die vorher gezogenen Paradigmengrenzen hinaus, zum vorher unsichtbar Unbekannten und damit zur stetigen Neuentdeckung naturgesetzlicher Zusammenhänge. Bei dieser fortgesetzten Suche ermöglichte die kreative Anfertigung von Messinstrumenten eine systematische Erweiterung der menschlichen Sinnesphysiologie und damit Erkenntnis.

Das kosmisch Unsichtbare: Bei der Erklärung der uns umgebenden kosmischen Objekte, der „Wandelsterne“, deren Bewegungen tagsüber durch die scheinbare Sonnenbewegung und nachts durch die Wanderung von Mond und Planeten mit bloßem Auge im Vergleich zum Sternenfirmament zu erkennen ist, ging schon der Grieche Aristarch von Samos (ca. 310–ca. 250 v.Chr.) vom heliozentrischen System aus. Nach ihm sollten die Erde und die Planeten um die im Mittelpunkt des Sonnensystems ruhende Sonne kreisen. Doch sein Wissen ging wieder verloren. Hipparch von Nikäa (ca.190–ca.125 v.Chr.) und schließlich Claudius Ptolemäus (ca. 85–ca.160 n.Chr.) begründeten das ptolemäische oder geozentrische System, nach dem sich das gesamte Sonnensystem um die als ruhend angenommene Erde bewegen sollte. 10 Erst zu Beginn der neuzeitlichen Astronomie setzte, eingeleitet durch Nikolaus Kopernikus (1473–1543) und andere, eine empirische Orientierung an Beobachtungswerten ein. Hierdurch begann man sich, zunächst noch zaghaft, wieder am heliozentrischen Weltbild zu orientieren, wie wir es heute aufgrund des entwickelten kinematischen Verständnisses als richtig ansehen (Bergmann 1961). Gestützt durch die empirischen und theoretisch- mathematischen Arbeiten, unter anderem von Tycho de Brahe (1546–1601), Johannes Kepler (1571–1630), Galileo Galilei (1564–1642) und schließlich Isaac Newton (1643–1727), bis hin zu Albert Einstein (1879–1955) wurden dabei schrittweise immer abstraktere Naturgesetzlichkeiten „ent-deckt“. Sie waren dem Auge zunächst völlig verborgen und sind das auch teilweise heute noch (Becker 1980). Das reicht bis hin zur mit dem bloßen Auge prinzipiell „unsichtbaren“ vierdimensionalen Raum- Zeit-Geometrie des gesamten Universums (Fischer 1997). Es erübrigt sich, auf weitere Details einzugehen, da diese hinlänglich bekannt sind. Das global Unsichtbare: Nicht nur bei kosmischen Fragen entzogen sich die Antworten der augenscheinlichen, direkten Wahrnehmung. Gleiches galt auch für die Fragen der Form der Erde oder der Gestalt und Anordnung der Kontinente und anderen Landmassen (siehe Punkt 2 in Abbildung 2). Praktisch jede der frühen Hochkulturen schien sich Gedanken über die Struktur ihres eigenen Landes gemacht zu haben, über die Lage ihrer Region auf der Erde und der Stellung der Erde im Universum. In den frühen ägyptischen Kulturen galt die Erde als eine Scheibe, in deren Mittelpunkt Ägypten lag (Delacampagne 1991).

Erst allmählich kam es aber unter den frühgriechischen Gelehrten und Philosophen doch zur Auffassung von der Kugelgestalt der Erde. Beweise hierfür waren zum Beispiel die Beobachtung von Schiffen bei ihrer Annäherung an die Küste oder die speziell von Aristoteles (384–322 v.Chr.) überlieferte Beobachtung, dass der bei einer Mondfinsternis auf den Mond fallende Erdschatten stets kreisförmig begrenzt ist. Erst im 15. Jahrhundert begann das eigentliche Zeitalter der „Ent-Deckung“ der damals unsichtbaren Struktur der Erde, nachdem das griechische Wissen über Arabien und Spanien den Weg ins Abendland gefunden hatte. Große Seefahrer wie Vasco da Gama (1469–1524), Christoph Kolumbus (1451–1506) sowie vor allem Fernao de Magalhaes (ca.1480–1521) und Juan Sebastian Elcano (ca. 1486–1526) oder Francis Drake (1540–1596) zeigten mit ihren ersten Weltumsegelungen empirisch, dass die Erde eine Kugelgestalt besitzt und dass die Weltmeere überall befahrbar sind. Satellitenbilder zeigen das heute jedermann direkt.

Das körperlich Unsichtbare: Die dritte in Abbildung 2 dargestellten „Ent- Deckungs“- Stufe bei dem Weg ins Unbekannte beinhaltet das zunächst „körperlich Unsichtbare“. Anatomische Studien betrieben im Altertum schon Herophilos und Erasistratos (ca. 300 v.Chr.). In der Neuzeit gilt Andreas Vesal (1514–1564) als der Begründer der modernen Anatomie. Wie nicht anders zu erwarten, ist auch auf diesen Gebieten des Lebendigen das „Unsichtbare“ schier unendlich filigran und vielschichtig ver- 11 Radius Universum nächste … … Galaxienhaufen nächste Galaxie Radius Milchstraße Galaxienzentrum nächste Sterne Radius Sonnensystem Abstand Erde-Sonne Sonnenradius Abstand Erde-Mond Erdradius, Nillänge ca. 500 km Mount Everest Größe Mensch Zentimeter Haar 0,01 cm Blutkörperchen Bakterien Viren DNS Molekülgrößen Radien der Atome typ. Atomkernradien klass. Elektronenradius kleinster nuklearer Wirkungsquerschnitt Planck-Skala Planck-Skala, kleinster Abstand und kleinste Zeitspanne der Raum-Zeit-Struktur mit höchster Dichte; Urspung des gesamten Universums im Urknall, Evolution des Universums seit dem Urknall in Raum und Zeit Grenzen des direkt Sichtbaren auf der Erde Alter des Universums Saurier Menschwerdung Pyramidenbau Jahrtausend Jahrhundert Jahr Stunde Sekunde Bereich chemischer Reaktionen bis 10-6 sek Licht-Quantensprung nukleare Ereignisse bis 10-23 sek Elementarteilchen und Raum-Zeit entstehen Planck-Skala Raumdimensionen gemäß 10n in cm, Zehnerpotenzen n Zeitdimensionen gemäß 10n in s, Potenzstufen n Zehnerpotenzen Paradigma (Weltbild) geprägt durch die Naturwissenschaen 1. kosmisch Unsichtbares 2. global Unsichtbares 3. körperlich Unsichtbares 4. mikrobiologisch Unsichtbares 5. immunologisch Unsichtbares 6. atomar Unsichtbares 7. psychisch Unsichtbares? 8. weiteres Unsichtbares? „Ent-Deckung“ unsichtbarer Ebenen: „Forschergeist“ praktische Anwendung der vorher unsichtbaren Ebenen: Technologien Das kulturelle Erbe im lokalen Bereich einer Region oder Nation bestimmt zusammen mit globaler Wissenscha und Technik das Erziehungssystem und die nationale politische, wirtschaliche und soziale Struktur eines Landes, eingebettet in die globale Gesellscha präwissenschaliche Kulturgeschichte heutige, weitgehend empirische Weltkultur +28 +27 +26 +25 +24 +23 +22 +21 +20 +19 +18 +17 +16 +15 +14 +13 +12 +11 +10 +9 +8 +7 +6 +5 +4 +3 +2 +1 0 −1 −2 −3 −4 −5 −6 −7 −8 −9 −10 −11 −12 −13 −14 −15 −16 . . . −32 −33 . . . +17 +16 +15 +14 +13 +12 +11 +10 +9 +8 +7 +6 +5 +4 +3 +2 +1 0 −1 −2 −3 −4 −5 −6 −7 −8 −9 −10 −11 −12 −13 −14 −15 −16 −17 −18 −19 −20 −21 −22 −23 −24 −25 −26 −42 −43 −44 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 . . . 3 2 1 Abbildung 2: Entwicklung des Weltbildes durch die „Ent-Deckung“ unsichtbarer und zunächst unbekannter Ebenen in der Natur und ihrer Nutzbarmachung für den Einzelnen und die Gesellschaft (Volkamer 2007). Weiteres im Text. 12 woben gestaltet und der forschende menschliche Geist wird wohl noch lange Wege gehen müssen, um noch unbekanntes Terrain auszuloten und um das gewonnene Wissen dann nützlich anwenden zu können, auch bei chronischen Krankheiten.

Das mikrobiologisch Unsichtbare: Bisher haben wir uns mit den unsichtbaren Ebenen der kosmischen und makroskopischen Dimensionen unserer fernen und nahen Umgebung beschäftigt. Auch wenn wir uns den kleineren Raumdimensionen im Mikrokosmos zuwenden, begegnen wir natürlich dem Unsichtbaren. Lebende Mikroorganismen, wie etwa Bakterien, wurden erstmals 1676 von Antonie van Leeuwenhoek (1632–1723) mit Hilfe eines selbstgebauten Mikroskops (Meyers 1992) beobachtet (siehe Punkt 4 in Abbildung 2). Besonders eindrucksvoll und zeitlich relativ früh lag der Beitrag des Wiener Arztes und Gynäkologen Ignaz Semmelweis (1818–1865) zur Bakteriologie.

Er machte eine Entdeckung von unschätzbarem Wert. Denn er erkannte, dass unsichtbare „Leichenpartikel“, wie er es intuitiv nannte (wir sagen heute Bakterien), bei der Anatomie an den Händen haften blieben. Durch sie starben Ärzte, die sich zum Beispiel im Verlauf von Leichenbeschauungen zufällig verletzt hatten. Und aus statistischen Studien erkannte er, dass das Wochenbettfieber dann besonders gehäuft auftrat, wenn Ärzte direkt von anatomischen Untersuchungen kamen, bevor sie Geburtshilfe leisteten, ohne sich vorher die Hände gewaschen zu haben (wie das die Hebammen taten, denen es zudem nicht erlaubt war, anatomische Studien durchzuführen). Als einfache, aber notwendige und wirkungsvolle Gegenmaßnahme empfahl er größte Reinlichkeit (gegen eine aus heutiger Sicht bakterielle Kontaktinfektion), zum Beispiel durch Händewaschen vor der ärztlichen Hilfe, etwa mit Chlorwasser oder in Chlorkalklösung, also unter Benutzung eines Desinfektionsmittels, wie wir heute sagen würden. Doch weil die Erreger weder sichtbar noch vorstellbar waren, lehnte man die Entdeckung von Semmelweis ab (Di Trocchi 1988). Man kann die Haltung der damaligen Fachleute verallgemeinernd als „SemmelweisHaltung“ bezeichnen. Erst Louis Pasteur (1822–1895) entdeckte die Beteiligung von unsichtbaren Kleinstlebewesen an der Gärung und schuf wesentliche Grundlagen der Mikrobiologie und auch der Keimfreihaltung. Robert Koch (1843–1910) erkannte 1876 im Milzbrandbazillus mit Hilfe eines Mikroskops einen lebenden Mikroorganismus als spezifische Ursache einer Infektionskrankheit. Er entdeckte 1882 die Tuberkelbazillen und 1883 die Cholerabakterien und vertrat die Ansicht, dass Mikroorganismen ganz allgemein gefährliche Krankheitserreger sein können. Doch der damalige „Papst der Medizin“, Rudolf Virchow (1821–1902), verweigerte einen Blick ins Mikroskop. Er lehnte die Vorstellung einer Erkrankung durch Bakterienbefall ab und warf die damals noch junge Bakteriologie damit um einige Jahre zurück. Das immunologisch Unsichtbare: In Abbildung 2 findet sich unter dem Punkt 5 „immunologisch Unsichtbares“ ein weiteres großes Forschungsgebiet. Es wurde von Edward Jenner (1749–1823) erstmals betreten. Er untersuchte die Schutzwirkung der 13 Kuhpocken beim Menschen und führte in diesem Zusammenhang 1794 bis 1796 die ersten erfolgreichen Pockenschutzimpfungen durch (Brockhaus 1964, Di Trocchi 1988). Heute gehören sowohl die Mikrobiologie als auch das Impfprinzip zu unserem Weltbild, obwohl Jenner damals zum Teil heftige Ablehnung entgegenschlug.

Das atomar Unsichtbare: Mit Punkt 6 der Abbildung 2 wollen wir uns an dieser Stelle kurz mit dem für das bloße Auge unzugänglichen, weil unsichtbaren Mikrokosmos der Atome und Elementarteilchen befassen. Begonnen hatte die Vorhersage über die Existenz und die Bedeutung von letzten, unteilbaren Bausteinen der Materie, den Atomen, schon in frühgriechischer Zeit mit den Betrachtungen von Demokrit (460 – ca. 371 v.Chr.) und Epikur (341–271 v.Chr.) (Brockhaus 1964). In der Neuzeit lebte dieser Gedanke bei Christiaan Huygens (1629–1695) und Leon‑ hard Euler (1707–1783) zur Erklärung der Grundlagen der Mechanik wieder auf. Aus ersten quantitativen, mit einfachen Waagen durchgeführten Studien von Lavoisier (1743–1794) entwickelte sich die moderne Chemie. Schon 1808 formulierte John Dalton (1766–1844) sein nach ihm benanntes „Daltonsches Atom- Modell“ (Brock‑ haus 1964). Danach bestehen Atome aus kleinen, gleichmäßig mit Masse ausgefüllten, elastischen und elektrisch neutralen Kugeln mit einem Durchmesser von ca.10-10m (Meyers 1992), die sich aber von Element zu Element charakteristisch unterscheiden sollen („Black-Box-Modell“). Ludwig Boltzmann (1844–1906) kämpfte für die reale

Hier bitte weiterlesen:

http://www.brosowski-publishing.com/volkamer-226_kurz.pdf

Der Goldene Schnitt und die Fibonacci-Spirale

Von Gegen den Strom https://marbec14.wordpress.com/

Foto: asclubo.com

Die Geometrie

Das Gegenteil der Symmetrie ist die Asymmetrie. Bei der Betrachtung einer Strecke gibt es neben einer einzig möglichen symmetrischen Aufteilung des Ganzen unendlich viele asymmetrische Teilungsmöglichkeiten. Unter diesen unzählbaren ungleichen Trennungen tritt nun eine auf, deren Einzigartigkeit und Besonderheit immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich zog.

Abb. 4
Abb. 4: Die asymmetrische Proportion des Goldenen SchnittesMinor : Major = Major : Ganzes

Man teilt eine Strecke so in zwei Teile, dass der kleinere Teil (Minor) sich zum größeren Teil (Major) genau so verhält wie der größere Teil wiederum zum Ganzen (Abb. 4). Anders ausgedrückt: Der proportionale Größenunterschied oder das Verhältnis zwischen Minor und Major ist gleich dem zwischen Major und dem Ganzen. Es handelt sich somit um eine Teilung, bei der immer ein Bezug auf das nächst Größere und somit schließlich auf das Ganze besteht. Gerade durch die Teilung wird der Bezug zum Ganzen herausgestellt. Das klingt erst einmal paradox, denn unter Teilung verstehen wir die Zerstörung des Ganzen. Die Proportion des goldenen Schnittes vollbringt das Paradoxon zwischen Teilung und Rückbezug auf das Ganze in beeindruckender Art und Weise.

Diese auch als Proportio divina oder göttliche Proportion bezeichnete Aufteilung übt schon seit Jahrtausenden eine besondere Anziehung auf die Menschen aus. Sie findet sich, wie später erläutert, in zahlreichen antiken Bauwerken, Gemälden und erstaunlicherweise auch in der Natur immer wieder. Geometrisch findet sich das Maß des goldenen Schnittes im Fünfstern, dem Pentagramm mehrfach wieder (Abb. 5). Ihm wurde zu allen Zeiten eine magische Wirkung zugeschrieben. Noch heute finden wir dieses Symbol in den Staatsfahnen in über 40 Ländern der Erde, u. a. in der USA.

Abb. 5
Abb. 5: Das Pentagramm und der Goldene Schnitt

Die Schönheit des goldenen Schnittes

Es stellt sich die Frage, warum das Vorkommen des goldenen Schnittes immer wieder mit der Schönheit in Verbindung gebracht wurde und immer noch wird. Das Prinzip der Gleichheit und Einheit spielt dabei die Schlüsselrolle. Im goldenen Schnitt entsteht das Bild der Vollkommenheit nun jedoch nicht mehr durch die Gleichheit der Teile, sondern durch die Gleichheit der Proportionen. Die Verhältnisse der Teile Minor zur Major und Major zum Ganzen sind immer gleich. Die Einheit der Proportionen vermittelt das Bild der Vollkommenheit und lässt uns die Asymmetrie der Teile als harmonisch empfinden. Offensichtlich hängt das mit einer Symmetrie zusammen, die die Asymmetrie integriert: Die Symmetrie findet sich innerhalb das goldenen Schnittes nicht mehr in einer förmlichen Umsetzung (Gleichheit der Teile), sondern in einer verhältnismäßigen. Die Proportionen der einzelnen Elemente sind gleich. Im goldenen Schnitt ist das Verhältnis symmetrisch. Es ist die Symmetrie der Teile zu Gunsten der Symmetrie der Proportionen untergegangen.

Beeindruckenderweise taucht jedoch auch im goldenen Schnitt bei aufmerksamer Betrachtung die Symmetrie der Teile doch wieder auf. Dies wird optisch leichter nachvollziehbar, wenn man die drei Größen Minor, Major und das Ganze nebeneinander stellt (Abb. 6). Auf diese Weise findet sich auch in der Geometrie des goldenen Schnittes eine Symmetrieachse wieder. Ein weiteres Paradoxon tut sich auf: Im scheinbar absolut asymmetrischen Verhältnis der Proportio divina verbirgt sich gleich zweimal die Symmetrie, zum einen in der Gleichheit der Proportionen (Minor : Major) und zum anderen in der Gleichheit der Teile (Symmetrie), wie sie in Abbildung 6 zum Ausdruck kommt.

Abb. 6

Abb. 6:

  • Oben:Das Ganze steht als separate Größe über dem Grundverhältnis.
  • Unten:Nebeneinander gestellt sind die drei Größen Minor, Major und das Ganze. Die nun vertikale Symmetrieachse zeigt den eindrücklichen Zusammenhang des asymmetrischen Grundverhältnisses des goldenen Schnittes mit der Symmetrie. Diese lineare Abfolge entspricht dem Nebeneinander der Fibonacci-Zahlen, wie wir noch sehen werden.

Der goldene Schnitt verbindet so auf eindrückliche Weise das Prinzip der Symmetrie mit dem der Asymmetrie. Diesen »verbindenden« Eigenschaft der auch als »göttliche Proportion« bezeichneten Gesetzmäßigkeit werden wir in den folgenden Beispielen immer wieder erfahren. So wird offensichtlich, dass der goldene Schnitt wegen seines »die Gegensätze verbindenden Charakters« als schön und harmonisch empfunden wird.

Rechnet man nun mathematisch aus, in welchem Verhältnis Minor zu Major und dieser zum Ganzen stehen, so ergibt sich folgende Zahl, die als Konstante Phi bezeichnet wird:

Φ = 1,618033988749894848204586834365638117720309179805762862135…

Sie besagt, dass beispielsweise der Major 1,61…fach größer ist als der Minor, und wiederum dass das Ganze 1,61..mal größer ist als der Major. Diese nach dem Komma endlose Zahl gehört zur Gruppe der irrationalen Zahlen. Gerade ein solches irrationales Zahlenverhältnis wird als besonders harmonisch und schön empfunden. Ein scheinbar weiterer Widerspruch, denn ist nicht in aller Regel gerade das Irrationale das, was den Menschen beunruhigt und was er mit Hilfe seiner Rationalität zu beseitigen versucht?

Bildquelle: http://www.jens-rusch.de/

Der Parthenon zu Athen

Seit Menschengedenken finden wir die goldene Proportion überall dort, wo Menschen Schönheit zum Ausdruck bringen wollten und wo sie sich dem göttlichen Ideal anzunähern versuchten. Dies sind im Allgemeinen die Kunst und im Besonderen ihre heiligen Stätten, die Tempel.

Der Parthenon zu Athen zählt zu einem der bekanntesten klassischen Bauten. Er gilt gleichzeitig als das schönste und vollendetste Werk der antiken griechischen Architektur. Dieser berühmte Tempel, der als Krönung für die gesamte Akropolis steht, wurde rund 450 v. Chr. unter Perikles errichtet. Er gilt bis heute als ein Paradebeispiel klassischer symmetrischer Baukunst. Die exakt symmetrische Anordnung der einzelnen Elemente findet sich bis in kleine Details, aus allen Perspektiven, wieder. Neben der Symmetrie sind aber auch die Proportionen des goldenen Schnittes in vielfacher Art und Weise und erstaunlicher Genauigkeit verbaut. Die stilisierten Grafiken (Abb. 7 und 8) sollen dies nur beispielhaft erläutern. Abbildung 7 zeigt in einer vertikalen Unterteilung das Verhältnis zwischen Unter- und Überbau des Tempels. Der Überbau reicht vom Giebel bis zu den tragenden Säulen, zum Unterbau gehört der tragende Teil, also die Säulen und Stufen. Beide Teile des Bauwerks stehen in beeindruckend exakter Art und Weise im Verhältnis des goldenen Schnittes.

Abb. 7

Abb. 7: Das Verhältnis von Über- zu Unterbau des Parthenon spiegelt exakt die Proportionen des goldenen Schnittes wieder.

In Abbildung 8 wird die Höhe (Grundlinie der Treppe bis zur Spitze des Giebels) zur Breite (Breite des Aufbaus) des Bauwerks ins Verhältnis gesetzt. Höhe und Breite verhalten sich ebenso wie Minor zu Major. Eine solche flächenhafte Ausdrucksweise des goldenen Schnittes wird auch als goldenes Rechteck bezeichnet.

Abb. 8
Abb. 8: Höhe und Breite des Parthenon verhalten sich wie Minor und Major.

Neben der Umsetzung des goldenen Schnittes finden sich jedoch auch noch zahlreiche andere asymmetrische Details im Parthenon. An vielen Stilelementen des Bauwerks sind bewusst Symmetriebrüche eingebaut. So stehen beispielsweise die Säulen nicht gerade, sondern sind leicht nach innen gebogen. Auch stehen sie bei genauer Vermessung keineswegs an den einer Symmetrie entsprechenden Punkten. Von diesen weichen sie vielmehr deutlich ab, was dem profanen Auge allerdings unsichtbar bleibt.

All diese Details zeigen schließlich, dass der Parthenon eine Symbiose von Symmetrie und Asymmetrie ist. Ähnlich wie im goldenen Schnitt an sich Symmetrie und Asymmetrie in Verbindung stehen, so kommen auch in jeder materiellen Umsetzung des Prinzips diese Qualitäten des Ausgewogenen wieder zum Vorschein.

Der Parthenon ist nur ein Beispiel unter vielen für die Anwendung des goldenen Schnittes in berühmten und großen sakralen Bauten. Die Umsetzung menschlichen Schönheitsempfindens in Form des goldenen Schnittes findet sich in zahlreichen anderen bekannten Bauwerken, wie der alten Petersbasilika in Rom oder dem Kölner Dom wieder (Moessel1926). Selbst in den Pyramiden von Gizeh zeigen sich die Proportionen der Zahl Phi in erstaunlicher Genauigkeit (Hagenmaier1988). So ist beispielsweise der Neigungswinkel der Cheops-Pyramide a = 51°50’ bis a = 51°52’. Der Kosinus dieses Winkels beträgt 0,618. Auf die gleiche Größe stößt man beim Verhältnis der Länge der Pyramidenseite zur Hälfte der Pyramidenbasis (356 : 220 Ellen). Auch im berühmtesten der großen Steinmonumente, Stonehenge, das vor ca. 3500 Jahren bei Salisbury in England erbaut wurde, finden sich die goldenen Maße wieder (Doczi 1996). In der Kunst zeigen sich die Proportionen des goldenen Schnittes im Grundaufbau zahlreicher bekannter Gemälde (Doczi 1996), wie »Das Abendmahl« von Leonardo da Vinci, Albrecht Dürers »Selbstbildnis« oder Raffaels »Die Sixtinische Madonna«.

Die goldenen Proportionen sind jedoch nicht nur Produkt eines bewusst menschlichen Schaffens, wie die zahlreichen oben erwähnten Beispiele vermuten lassen. Sie scheinen ursprünglicherer Natur zu sein.

Fibonacci’s Fractals

Die Steinkeile

Die sogenannten Stein- oder Faustkeile sind Artefakte früher Menschen. Sie stammen aus einer Zeit vor etwa 0,5 bis 1,3 Millionen Jahre. Es handelt sich um von Menschen geschlagene Steine, deren Abschläge als Werkzeuge gebraucht wurden. Der Steinkeil an sich ist das Mutterstück der zahlreichen abgeschlagenen Werkzeug-Geräte. Vermutlich wurde er als eine Art Kultobjekt besonders behandelt. Die Steinkeile aus Kilombe, einer Fundstelle in Kenia, wurden von Archäologen vermessen. Sie kommen dort in verschiedenen Größen, aber immer ähnlichen Grundformen vor.

Das Ergebnis der Vermessungen demonstriert Abbildung 9 (Gowlett 1985). In Bezug zueinander wurden Länge und Breite verschieden großer Keile gesetzt. Trotz unterschiedlicher Größe zeigt sich eine Besonderheit: Anhand der mittelnden Geraden wird deutlich, dass die Proportionen von Länge und Breite zwischen den verschieden großen Steinkeilen beeindruckenderweise immer annähernd gleich sind. Die Schlussfolgerung ist faszinierend: Bereits vor 1 Million Jahren bevorzugte der Homo erectus eine bestimmte Proportion, die er in den Steinkeilen unbewusst umsetzte. Eine Berechnung des Verhältnisses zeigt, dass es sich hierbei sehr genau um die Proportionen des goldenen Schnittes handelt. In einer Zeit, als es weder ein Zahlensystem, geschweige denn ein Maßsystem gab, wurden die Steine sicherlich nicht bewusst in diesen Proportionen geschlagen. Dennoch findet sich ein annähernd einheitliches Größenverhältnis der Steinkeile. Dies lässt zweifelsfrei die Schlussfolgerung zu, dass die Verhältnismäßigkeiten des goldenen Schnittes schon in früher Menschheitsentwicklung empfunden wurden. Der goldene Schnitt ist demnach nicht nur eine bewusste Erfindung des Menschen, wie er beispielsweise im Parthenon zum Ausdruck kam, sondern ursprünglicher, allgemeingültiger Art und Natur. Der Homo erectus brachte unbewusst eine tiefgreifende Gesetzmäßigkeit zum Ausdruck.

Abb. 9
Abb. 8: Die Proportionen verschieden großer Steinkeile (A, B, C) sind immer annähernd gleich. (Aus Gowlett 1985)

Sowohl der Parthenon als auch die Steinkeile haben ihren Ursprung deshalb in einem subjektiven Schönheitsempfinden des Menschen. Dies legt die Vermutung nahe, dass der goldene Schnitt nur ein Produkt des Menschen, ein Ausdruck seines subjektiven Schönheitsempfindens ist. In den letzten 2 Jahrhunderten hat sich jedoch mit der Entwicklung und Verbesserung naturwissenschaftlicher Untersuchungsmethoden herausgestellt, dass die Zahl Phi und der goldene Schnitt objektiv in der Natur vorkommen.

Die Proportionen des menschlichen Körpers

Vor rund 150 Jahren beschäftigte sich der Mediziner Adolf Zeising mit den Maßen des menschlichen Körpers. Mit dem Ziel, eine übergreifende Gesetzmäßigkeit in Bezug auf den Bau des menschlichen Körpers zu finden, vermaß er zahlreiche Menschen und deren Körperteile. Er verglich sie untereinander und mit bekannten klassischen Statuen der Antike, von denen man bis heute sagt, dass sie ein perfektes Bild des menschlichen Körpers zur Darstellung bringen. Die Ergebnisse veröffentlichte er in seinem Lebenswerk »Neue Lehre von den Proportionen des menschlichen Körpers« (1854). Sie sollen im Folgenden anhand weniger Beispiele erläutert werden. Zur Darstellung der Größenverhältnisse und Gliederung der einzelnen Körperabschnitte des Menschen wird die griechische Statue des Speerträgers des Doryphoros von Polyklet herangezogen.

Abbildung 10 zeigt eine Unterteilung der Gesamtkörpergröße der Statue (vom Scheitel bis zur Fußsohle) nach den Verhältnissen der Zahl Phi. Wird der untere Teil als Major und der obere als Minor angenommen, so verläuft die Trennungslinie beider Abschnitte in der Höhe des Bauchnabels, genauer, durch die unmittelbar in Höhe des Nabels verlaufende Bauchfalte; die sogenannte Nabelfalte, secunda inscriptio tendinea musculi recti abdominis. Eindrucksvoll ist, dass diese Aufteilung in Ober- und Unterkörper auch am bekleideten Menschen seit je durch den Gürtel hervorgehoben wird. Auch hier besteht wieder eine Verbindung zwischen den Proportionen des goldenen Schnittes und dem subjektiven Schönheitsempfinden des Menschen, der offensichtlich unabhängig von wechselnden Schönheitsidealen diese Trennungslinie durch seine Kleidung seit Jahrtausenden betont. Zeising weist auf die Besonderheit hin, dass gerade der nährende Nabel der Ausgangspunkt jeder menschlichen Leibesentwicklung ist.

Ausgehend von dieser Grundteilung des menschlichen Körpers demonstriert Zeising weitere Aufgliederungen nach den Maßen des goldenen Schnittes. Abbildung 11 zeigt die Einteilung von Ober- und Unterkörper nach dem gleichen Prinzip. Bei der Teilung des Oberkörpers im goldenen Schnitt stellt sich die Trennungslinie in Höhe des Kehlkopfes dar. Anatomisch exakt beschrieben läuft die Trennlinie genau durch den Winkel, der durch den Musculus sternocleidomastoideus und denMusculus cucularis gebildet wird. Der Oberkörper wird demnach in zwei Partien, die Kopfpartie und die Rumpfpartie, geteilt. Im Unterkörper fällt die Trennlinie nicht genau durch das Kniegelenk, sondern exakt auf die Stelle, an welcher sich die Fibula sichtbar von der Tibia scheidet. Es ist die Stelle, an der das Bein zwischen Hüfte und Wade die geringste Breite besitzt; ähnlich der Einbuchtung der Hüfte oder des Halses, welche die Trennungslinie für den Gesamt- beziehungsweise den Oberkörper sind.

Abb. 10 Abb. 11
Abb. 10: Unterteilung des menschlichen Körpers nach den Proportionen des Goldenen Schnitts, exemplarisch anhand der Statue des Doryphoros Abb. 11: Einteilung des Ober- sowie des Unterkörpers nach den Proportionen des Goldenen Schnittes

Zeising hat die Proportionen des goldenen Schnittes bis ins kleinste Detail am menschlichen Körper aufgezeigt. Die anatomische Genauigkeit dieses Verhältnisses bei der Gliederung des Menschen ist dabei äußerst beeindruckend. Heutzutage ist das Wissen darum insbesondere bei der Wiederherstellung bestimmter Körperteile sehr nützlich geworden. Praktische Relevanz finden die Proportionen des goldenen Schnittes vor allem in der modernen Schönheitschirurgie (Marquardt 2002) und in der Zahnmedizin bei der Herstellung harmonisch wirkender Zahnformen (Levin 1978, Javaheri &Shahnavaz 2002). So ist beispielweise bekannt, dass die Breiten der ersten beiden oberen Schneidezähne im Verhältnis 1 : 1,618 stehen (Abb. 12)

Abb. 12
Abb. 12: Die Breiten des ersten und zweiten oberen Schneidezahnes verhalten sich zueinander wie Major zu Minor.

An dieser Stelle soll daran erinnert werden, dass auch beim Menschen die Proportionen des goldenen Schnittes immer mit dem Prinzip der Symmetrie auftreten: Während beim Aufbau des menschlichen Körpers die vertikale Gliederung vornehmlich nach den Proportionen des goldenen Schnittes erscheint, so zeigt sich in der horizontalen vor allem das Prinzip der Seitengleichheit, der Symmetrie. Das Zusammenspiel von Symmetrie in der horizontalen und Asymmetrie in der vertikalen Ebene lässt sich gut am Beispiel der Zähne nachvollziehen. Wie der goldene Schnitt an sich, ist auch der Mensch Ausdruck von Symmetrie und Asymmetrie.

Die Fibonacci-Reihe

Das Auftreten dieser Proportionen am menschlichen Körper zeigt, dass der goldene Schnitt nicht nur ein Produkt der Kunst ist, sondern dass im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts bewiesen werden konnte, dass der goldene Schnitt in zahlreichen Wachstumsmustern von Pflanzen, Tieren und Mensch naturgemäß vorkommt. In der Natur sind die Proportionen des goldenen Schnittes also in vielfacher Art und Weise vorhanden.

Anfang des 19. Jahrhunderts untersuchten die befreundeten Botaniker Alexander Braun und Carl Schimper die Wachstumsgeometrien in der Pflanzenwelt. Die wichtigste Erkenntnis war, dass sich bei genauer Betrachtung der Abfolge der Blätter am Stängel einer Pflanze immer wieder ganz bestimmte Blattanordnungen fanden, die das höhere Pflanzenreich durchziehen. Dabei werden eine gegenständige, symmetrische und eine asymmetrisch, spiralige Blattstellung voneinander unterschieden. Bei der symmetrischen Anordnung stehen sich jeweils zwei Blätter gegenüber. Bei der asymmetrischen Blattstellung sind die einzelnen Blätter nicht etwa willkürlich, sondern im Rahmen einer bestimmten Spiraltendenz angeordnet. Innerhalb der asymmetrischen, spiraligen Blattgeometrie zeigten sich nun ganz bestimmte Zahlenverhältnisse. Dies lässt sich folgendermaßen erläutern:

Bei der asymmetrischen Blattstellung sind die Blätter am Stängel einer Pflanze nicht in zufälliger, unregelmäßiger Reihe angeordnet, sondern folgen regelmäßig aufeinander. Aufgrund der Regelmäßigkeit im Spiralzyklus werden diese Blattstellungen auch als zentralsymmetrisch bezeichnet. Das heißt jedes Blatt bildet zum nächst höheren einen bestimmten Winkel (Divergenz). Folgt man der Anordnung der Blätter, so wird man spiralig um den Stiel herumgeführt. Erst ein ganz bestimmtes Blatt zeigt dann wieder in die gleiche Richtung wie das erste Blatt. Bis zu dieser Ausgangsstellung wird eine bestimmte Anzahl von Windungen zurückgelegt. Dies wird als Blattzyklus bezeichnet und in Bruchzahlen angegeben. Winden sich beispielsweise fünf Blätter in zwei Windungen um den Stiel bis die Ausgangsstellung, das heißt der »Ursprung«, wieder erreicht ist, dann spricht man von einem Blattzyklus von 2/5. Hinter der offensichtlich asymmetrischen Blattanordnung verbirgt sich demnach doch wieder eine Regelmäßigkeit, eine Symmetrie.

Im Pflanzenreich kommen verschiedene Arten von Blattzyklen vor. Äußerst beeindruckend ist allerdings, dass bestimmte Blattzyklen immer wieder vorkommen, andere Kombinationen dagegen gar nicht. So gibt es beispielsweise keine Pflanze, bei der die Anzahl der auf einen Zyklus kommenden Blätter 12, 15 oder 20 beträgt! Trägt man das gesamte Spektrum der verschiedenartigen, tatsächlich in der Natur vorkommenden Blattzyklen zusammen, so entsteht folgende Reihe:

Fibonacci-Reihe

Sie weist eine eigenartige Besonderheit auf: Es handelt sich bei der Zahlenreihe sowohl im Nenner als auch im Zähler jeweils um die gleiche Folge von Zahlen, lediglich um zwei Stellen verschoben. Diese Zahlenfolge wird auch als die Fibonacci-Reihe bezeichnet:

1 – 1 – 2 – 3 – 5 – 8 – 13 – 21 – 34 – 55 – 89 – 144 – 233 …

Die Fibonacci-Folge wurde das erste Mal von dem italienischen Mathematiker Leonardo von Pisa (Abb. 13), genannt Fibonacci, im Jahre 1202 in seinem Buch »Liber Abaci« veröffentlicht. Mit diesem Werk führte er das indisch-arabische Dezimalzahlensystem in Europa ein.

Abb. 13
Abb. 13: Leonardo von Pisa, genannt Fibonacci

Weitere Untersuchungen zeigten, dass sich die Fibonacci-Reihe auch noch in zahlreichen anderen Wachstumsvorgängen der Pflanzen manifestiert. So finden sich diese Zahlen beispielsweise in der Struktur vieler Blüten wieder. Die Ähnlichkeit zum Blattzyklus verwundert nicht. Bereits Goethe vermutete in seiner Metamorphose der Pflanze ein einheitliches Wachstumsprinzip von Blatt, Stängel und Blüte einer Pflanze. Eindrücklich sind diese Zahlenverhältnisse am Beispiel der Sonnenblume zu demonstrieren. Ihrer besonderen Größe wegen ist die beeindruckende Anordnung besonders gut zu erkennen (Abb. 14): Das gesamte Blütenkörbchen besteht aus zahlreichen kleinen echten Blüten. Diese sind jedoch nicht chaotisch angeordnet, sondern in deutlich erkennbaren Spiralzügen. Hier wird ersichtlich, dass innerhalb einer Blüte rechtsdrehende und linksdrehende Spiralzüge existieren. Die Anzahlen der Spiralzüge sind erstaunlicherweise wiederum nicht beliebig. Bestimmte Zahlen treten immer wieder auf. Dabei handelt es sich stets um Glieder aus der Fibonacci-Reihe! Bei großen Sonnenblumen findet sich beispielsweise ein Verhältnis von 89 zu 144 oder sogar 144 zu 233 Spiralzügen.

Abb. 14Abb. 14: Der Blütenkorb der Sonnenblume besteht aus zahlreichen kleinen Blüten, die in mehreren rechts- und linksdrehenden Spiralen angeordnet sind. Die Anzahlen der Spiralen sind immer Glieder der Fibonacci-Reihe (hier 21 und 34).

Die Fibonacci-Zahlen finden sich auch in der Schuppenordnung von Tannenzapfen, der Anordnung der Stacheln von Kakteen, beim Aufbau der Ananasfrucht usw. Es scheint, als sei die Fibonacci-Reihe eine Art Wachstumsmuster in der Natur. Die Fibonacci-Zahlen weisen zudem einige sehr eindrückliche mathematische Besonderheiten auf:

  • Jede Zahl der Folge ist die Summe der beiden vorausgehenden Zahlen (Abb. 15). Die Reihe folgt demnach einem Additionsgesetz. Jede Zahl hat eine Beziehung zur vorherigen Zahl und zur folgenden Zahl. Ähnlich wie Major eine Beziehung zu Minor und dem Ganzen hat. Wachstum in der Natur scheint einem zeitlichen Bezugsgesetz, einemAdditionsgesetz, zu folgen!
  • Abb. 15Abb. 15: Jede Zahl der Fibonacci-Reihe ist die Summe der beiden vorausgehenden Zahlen.
  • Noch erstaunlicher ist, dass diese Zahlenfolge in einem unmittelbaren Zusammenhang zum goldenen Schnitt steht. Die Verbindung ist einfach und eindrücklich: Das Verhältnis zweier aufeinander folgender Fibonacci-Zahlen nähert sich immer mehr dem Verhältnis des goldenen Schnittes, der Zahl Phi, an. Je mehr Spiralzüge beispielsweise der Blütenkorb einer Sonnenblume aufweist, um so mehr nähert sich das Verhältnis der einbezogenen Fibonacci-Zahlen dem goldenen Schnitt an. Mathematisch ausgedrückt, entspricht der Grenzwert (Limes) zweier aufeinander folgender Zahlen der Fibonacci-Folge exakt dem Verhältnis des goldenen Schnittes, der Zahl Phi!
  • 21 : 13 = 1,615434 : 21 = 1,619055 : 34 = 1,6176… » 1,618033 (Φ)
  • Die nebeneinanderstehenden Fibonacci-Zahlen nähern sich in ihrem Verhältnis zueinander nicht beliebig dem Wert des goldenen Schnitts (Φ) an. Sie tun es abwechselnd von oben und von unten (Abb. 16). Dadurch werden zwei voneinander unterschiedene Reihen beschrieben. Die eine Reihe nähert sich von oben dem Wert Phi an, die andere von unten. Sie bilden eine polare Gegenläufigkeit, die auf eine gemeinsame Einheit zulaufen, deren Repräsentant die Zahl Phi ist. Die Fibonacci-Reihe folgt damit inhaltlich wiederum dem Prinzip der Symmetrie.
  • Abb. 16
    Abb. 16: Das Verhältnis zweier aufeinander folgender Fibonacci-Zahlen nähert sich symmetrisch in zwei Reihen, abwechselnd von oben und unten, immer mehr der Zahl Phi an.

Alles in allem gilt heute die Fibonacci-Reihe als ein anerkanntes Wachstums- und Entwicklungsmuster in der Pflanzenwelt. Auch der Zusammenhang zu den Proportionen des goldenen Schnittes ist unbestritten. Es fällt nun schwer, aus diesen Zusammenhängen nicht die Schlussfolgerung zu ziehen, dass es sich hier um eine der Urformen natürlicher Prozesse handelt. Der in den USA lebende ungarische Architekt und Botaniker Györgi Doczi, der sehr ausführlich und eindrucksvoll den goldenen Schnitt als universelles Ganzheitsmuster in der Natur belegt hat, schreibt angesichts dieser Erkenntnisse (G. Doczi, in: Gowlett 1985): »Auch wir, die wir uns nicht mehr vor rachsüchtigen Göttern fürchten, empfinden Ehrfurcht und Staunen angesichts dieser unerwarteten Präzision eines Wachstumsmusters der Natur.«

Das Beispiel der Fibonacci-Reihe zeigt, dass der goldene Schnitt nicht nur das Produkt menschlichen Schönheitsempfindens ist, sondern als objektives Entwicklungsmuster in der Natur vorkommt. An dieser Stelle wird Goethe schon verständlicher mit seiner Behauptung, dass Schönheit eine Manifestation von Naturgesetzen ist. Biologen vermuten, dass die Fibonacci-Reihe und der goldene Schnitt vor allem deswegen optimale Entwicklungs- und Konstruktionsprinzipien sind, da sie Ausdruck einer maximalen Vereinfachung numerischer Beziehungen sind (Radiuk 2001). Der goldene Schnitt als einfachste Urform jeglicher Gestaltung? Eine mathematische Analyse verdeutlicht dies.

Die Mathematik

Erwähnenswert sind vor allem zwei mathematische Besonderheiten im Zusammenhang mit der Zahl Phi:

a) Die Besonderheit der Zahl

Die Maßzahl des goldenen Schnitts gehört zu den irrationalen Zahlen, das heißt sie ist nicht durch Brüche ganzer Zahlen darstellbar, wie zum Beispiel 1/3. Nun scheint es, als wären alle irrationalen Zahlen gleich irrational, aber einige irrationalen Zahlen sind irrationaler als andere. Das lässt sich folgendermaßen verstehen: Wenn man das Maß für die Irrationalität darin sieht, inwieweit man sie mit Hilfe von rationalen Zahlen in die Nähe dieser irrationalen Zahl bringen kann, dann lassen sich verschiedene Stufen der Irrationalität beschreiben. In der so entstehenden Kette der irrationalen Zahlen bildet die goldene Zahl Phi das Schlusslicht. Phi ist die irrationalste aller irrationalen Zahlen! Das wirkt erst einmal erstaunlich, denn es besagt nichts anderes, als dass wir gerade das Irrationalste als besonders harmonisch empfinden. Das von uns als wohlproportioniert Empfundene ist nicht nur das Gegenteil des Rationalen, es hat sogar eine maximale Entfernung zu ihm. Wir erfahren hier gerade das Gegenteil dessen, was uns die formale Logik glauben macht. Hier berühren sich die Extreme, Rationalität und Irrationalität, Schönheit und Chaos. Das Irrationale, nicht vollständig Erfassbare findet sich nicht etwa im Ungeordneten, Unangenehmen, wie man meinen würde, sondern ist darüber hinaus auch noch Ausdruck des Schönen und Wohlproportionierten. Wieder treffen bei der Betrachtung des goldenen Schnittes scheinbar widersprüchliche Qualitäten aufeinander. Einmal mehr wird deutlich, dass dieses Zahlenverhältnis bei der Vereinbarung von Gegensätzen eine besondere Rolle zu spielen scheint. Die rein mathematische Betrachtung der Zahl Phi macht ihre Sonderstellung innerhalb der Zahlen offensichtlich.

b) Die »schöne« Formel

So lässt sich über die Verhältnismäßigkeiten der drei Größen Minor, Major und das Ganze eine einfache Formel für die Berechnung der Zahl Phi ableiten. Abbildung 17 zeigt die klassische und gleichzeitig bekannteste Formel zur Ermittlung der Proportionen des goldenen Schnittes.

Abb. 17Abb. 17: Die »klassische« Formel zur Berechnung der Zahl Phi

Neben der erwähnten gibt es noch eine weitere Formel zur Berechnung der Zahl Phi, die bis heute, selbst in mathematischen Kreisen, noch meist unbekannt ist. Jeder mathematische Bruch ist durch sogenannte »Kettenbrüche« darstellbar (Peitgen & al. 1992). Das gilt wohlgemerkt für jede Art von Bruch! Bei Kettenbrüchen handelt es sich um Simplifizierungen des ursprünglichen Verhältnisses durch eine Aufschlüsselung in mehrere einfache Brüche. Abbildung 18zeigt ein solches Beispiel. Zähler jedes einzelnen Bruches ist die Zahl Eins. Auch dies gilt für alle denkbaren Brüche und Verhältnisse! In Bezug zur Zahl Eins ist demnach jedes rationale Verhältnis darstellbar.

Abb. 18Abb. 18: Beispiel für eine Kettenbruchdarstellung eines bestimmten Verhältnisses

Neben allen normalen Zahlen und Bruchzahlen ist auch jede irrationale Zahl durch einen Kettenbruch darstellbar. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Kettenbrüche irrationaler Zahlen unendlich lange Wiederholungen eines gleichen Grundelements sind. Abbildung 19 verdeutlicht dies anhand der irrationalen Zahl Ö2. Der Kettenbruch ist demnach ein mathematisches Verfahren, mit welchem jede Zahl und jedes Zahlenverhältnis ausgedrückt werden kann. Auch die irrationale Zahl Phi ist in Form eines Kettenbruches darstellbar. Dabei ergibt sich folgende, höchst einfache Formel für die Berechnung der Zahl Phi (Abb. 20).

Abb. 19Abb. 19: Kettenbruchdarstellung einer irrationalen Zahl, hier am Beispiel der Ö2
Abb. 20Abb. 20: Kettenbruchdarstellung der Zahl Phi

Die Zahl des goldenen Schnittes zeigt damit innerhalb der Kettenbruchdarstellungen eine einzigartige Stellung: Der Kettenbruch zur Berechnung der Zahl Phi besteht als einziger unter allen denkbaren aus nur einer Zahl! Damit aber nicht genug. Der goldene Schnitt errechnet sich darüber hinaus aus der Zahl Eins. Die Zahl Phi ist demnach »Ausdruck der Zahl Eins«. Es kann also auf die Besonderheit hingewiesen werden, dass die irrationalste Zahl sich durch den einfachstenKettenbruch errechnet! Das Irrationalste lässt sich nicht etwa nur durch einen komplizierten mathematischen Zusammenhang beschreiben, sondern ist vor allem Ausdruck einer der einfachsten Verhältnisse – Ausdruck der einfachsten Zahl! Die oben erwähnte Vermutung, dass der goldene Schnitt aufgrund seiner maximalen Simplifizierung das Urverhältnis jeglicher Zusammenhänge darstellt, wird evident. Die goldenen Proportionen und ihre unmittelbare Erscheinung in der Fibonacci-Reihe sind Ausdruck einer maximal vereinfachten Information, die ausschließlich durch die Zahl Eins und das Additions- wie Divisionsgesetz beschrieben wird. Die Natur bevorzugt dieses Verhältnis in zahllosen Erscheinungen. Es muss sich demnach um ein Lebens- und Entwicklungsprinzip schlechthin handeln.

Eine andere Ausdrucksweise für die gleiche Formel zeigt Abbildung 21.

Abb. 21Abb. 21: Einfache Formel zur mathematischen Darstellung der Zahl Phi

Auch diese zweite Herleitung spart nicht an Kuriositäten. Sie zeigt in etwa die gleichen mathematischen Eigenarten wie die Kettenbruchdarstellung der Zahl Phi. Die Formel unterliegt im Aufbau dem gleichen Prinzip, wie es durch die geometrische Ausdrucksweise des goldenen Schnittes (Abb. 4 und 6) zum Vorschein kommt. So wie Minor eine Beziehung zum Major hat, so hat auch in der Formel jedes Element eine Beziehung zum über- und zum untergeordneten Element. Jedes nächste Glied steht unter dem Wurzelzeichen des vorhergehenden. Damit besteht immer ein Zusammenhang zum nächsthöheren, ähnlich der stetigen Beziehung vom Minor zum Major. Gerade das besondere Verhältnis des Ganzen und seiner Teile zueinander ist ja Entstehungsweise des goldenen Schnittes. Als weitere Besonderheit darf gelten, dass es sich bei der Rechenoperation immer auch um Additionen handelt. Der goldene Schnitt ist Ausdruck eines Additionsverhältnisses, wie wir ihm bereits als Grundprinzip innerhalb der Fibonacci-Reihe begegnet sind. Man kann schlicht sagen: Die Formel ist schön.

Die mathematischen Ausführungen zeigen auf imposante Art, dass der goldene Schnitt und die Zahl Phi eine »unbezweifelbar zentrale Rolle innerhalb der Mathematik« einnehmen (Beutelspacher & Petri 1995). Das Rätsel ihrer elitären Stellung innerhalb der Mathematik war bisher allerdings ungeklärt. Es ist anzunehmen, dass sich eine befriedigende Erklärung der Sonderstellung der Zahl Phi nicht allein aus einer mathematischen Analyse finden lässt. Denn die Kenntnis der mathematischen Regeln, mit denen der goldene Schnitt errechnet oder geometrisch konstruiert wird, bedeutet ja noch nicht, seinen inhaltlichen Charakter erfahren zu haben. Die mathematischen Zusammenhänge können jedoch helfen, den Zugang zum universalen Charakter der Proportio divina und seiner eindrücklichen Verbindung zur Schönheit zu finden. Carl Friedrich von Weizsäcker vermutete, »vielleicht ist die allgegenwärtig verborgene Mathematik der Natur der Seinsgrund aller Schönheit.« (von Weizsäcker 1995)

Quele: http://www.golden-section.eu/kapitel5.html

Ein sehr schönes und informatives Video dazu:

FILMINHALT
Wer möchte nicht den Aufbau des Universums entschlüsseln? In dem Meisterwerk des kanadischen Filmemachers, Musikers und Meditationslehrers Daniel Schmidt ist das Verständnis für das große Ganze greifbar nah. Wie kein anderer entführt er den Zuschauer in eine geheime Welt voller mystischer Symbole, die in allen Weltreligionen und Traditionen beschrieben werden. Die vier Abschnitte des Films widmen sich den Themen „Akasha“, „die Spirale“, „die Schlange & Lotusblüte“ sowie „Jenseits des Denkens“. Über diese universellen Kernthemen wird der Zuschauer in die Lage versetzt, sich mit der Quelle allen Seins zu verbinden. Der Film zeigt auf, dass in der Stille, im scheinbar leeren Raum, eine große Kraft verborgen liegt. Wenn der denkende Geist still ist, wird die Realität, jenseits aller Illusionen, sichtbar.

Cosmic Cine

Die Natur-Harmonie-Station

(Von Rositha13)

…für Mensch und Tier, Haus und Garten und dafür, unsere Umwelt wieder herzustellen, wie sie im Ursprung einmal war, nämlich natürlich.

Wer Viktor Schauberger, Nicola Tesla, Wilhelm Reich, Bernd Senf u. a. kennt und um die natürlichen Schwingungen und Felder weiß oder wie sich Wasser in der natürlichen Bewegung verhält, nämlich spiral- oder wirbelförmig, kann damit sicherlich etwas anfangen.

Damit kann erreicht werden, daß sich elektromagnetische Felder harmonisieren, Chemtrails können sich auflösen und viele Schadstoffe werden eliminiert.

Ich habe Wolfgang Kühl persönlich kennengelernt und bin begeistert von seiner Art, die Dinge zu sehen, seinem Wissen und davon, wie er diese Informationen weitergibt.

Dafür sage ich auf diese Weise herzlichen Dank und gebe gerne für Interessierte diese Informationen weiter.

Wie das geht, erklären Euch Wolfgang Kühl und Herbert Martin:

Natur-Harmonie-Station (NHS) – unterstützt die Lebens-Energie für Mensch, Tier und Umwelt

von Wolfgang Kühl & Herbert Martin

Vorbemerkung von Claudio Romanazzi
Im Anschluss an den Artikel vom letzten Monat, stelle ich hier eine europäische Variante vor. Sie basiert nicht nur auf den Forschungen von Wilhelm Reich, sondern wird außerdem mit einem radionisch programmierten Chip auf ihre einzigartige Aufgabe ausgerichtet. Sie sehen, liebe Leserin, lieber Leser, man muss gar nicht in die Ferne schweifen, ‚denn das Gute liegt so nah‘.

Doch nun zum Artikel selbst:

Harmonie – das Gefühl der tiefen Verbundenheit zur Natur und allem Lebendigen wieder spüren

Lebens-Energie

Engel der Natur-Harmonie

Engel der Natur-Harmonie

Wilhelm Reich (1897 – 1957) entdeckte Ende der 1930er Jahre eine universell vorhandene Energieform, die er „Orgon“ nannte: die Lebens-Energie* – eine feinstoffliche Energie an der Schnittstelle zwischen lebender und lebloser Substanz**.

Das Lebens-Energie-Feld („Orgon-Feld“) ist ein globales feinstoffliches Feld, das die Basis für alle wichtigen Lebens-Prozesse auf unserer Erde (gr. GAIA) bildet: Pulsation, Strömung und Ladung.
Gemäß Wilhelm Reich enthält jeder lebende Organismus in jeder seiner Zellen Lebens-Energie, die sich mittels der Atmung orgonotisch aus der Atmosphäre speist.

Reich meinte, dass die zu seiner Zeit unverstandene Wolken- und Gewitterbildung von Konzentrations-Änderungen der atmosphärischen Lebens-Energie abhängig sei.
Vielseitig wie er war und inspiriert durch seine Entdeckung entwickelte Wilhelm Reich spezielle Apparate, die durch bestimmte Material-Anordnungen in der Lage waren, die Lebens-Energie einzufangen.

Wird die Lebens-Energie durch bestimmte physikalische Faktoren stimuliert (u.a. durch Radio-aktivität und Elektro-Smog), so kann sie einen abbauenden Zustand annehmen. Dann lassen destruktive Informationen Struktur und Ordnung zerfallen. Diese zersetzende Form der „Orgon-Energie“ mit lebensfeindlichen Wirkungen nannte Reich DOR (Deadly ORgone – tödliches Orgon).

* Bereits in früheren Zeiten haben Menschen in ihren Kulturkreisen die Lebens-Energie erkannt und gemäß ihren Vorstellungen als Lebens-Kraft, Vital-Energie, Od, Prana, Chi usw. bezeichnet.
** Unsere Schulwissenschaftler können diese feinstoffliche Energie nicht messen und behaupten daher, diese Energie könne es nicht geben. Diese Haltung ist unwissenschaftlich und erinnert an die Zeiten, bevor Luigi Galvani und Alessandro Volta zuvor nicht-messbare Phänomene entdeckten. Erst nach ihrem Tod wurden sie für ihre Entdeckungen hoch geehrt und ausgezeichnet.

Heutige Situation

Die fortschreitende Industrialisierung in allen Lebensbereichen verspricht uns mehr Wachstum, mehr Geld und mehr Spaß. Neue Technologien sollen alles verbessern. Doch sind wir gesund?
Im Gegenteil – das natürliche Gleichgewicht und die Norm der Schöpfung sind erheblich gestört. Wir erkennen immer deutlicher die zunehmenden Gefahren und Belastungen aus

  • Elektro-Smog (Mobilfunk, W-LAN, DECT, Hochspannungs-Leitungen, „HAARP“, etc.),
  • >Umweltgiften („Pflanzenschutzmittel“, Luftverschmutzung, künstlich ausgebrachte Nano-Partikel, etc.),
  • mangelhafter Ernährung (die „Früchte“ von an Mineralien armen Ackerböden, „Fast Food“, „Konservierungs-Stoffe“, bestrahlte „Lebensmittel“, etc.) und
  • emotionalem Stress (Aggressionen, Depressionen, „Burn-out“, etc.).

Das Lebens-Energie-Feld in unseren hochindustrialisierten Lebensbereichen ist bereits massiv beeinträchtigt. Es ist nun allerhöchste Zeit – wir müssen sofort grundlegende Abhilfe schaffen.

Aufbau, Funktion und Wirkung der Natur-Harmonie-Station (NHS)

Natur-Harmonie-Station

Die Natur-Harmonie-Station (NHS) nutzt die von Wilhelm Reich entdeckte Technologie für die Orgon-Akkumulation.
Sie besteht aus

  • einem 1,5 m langen 2“-Stahlrohr (verzinkt) mit Erdungs-Leitung und Erdungs-Spieß,
  • einer partiellen Umwicklung des Stahlrohres (Stahlwolle und Wollfilz in 7 Lagen) mit Wetterschutz,
  • einem Wasser-Reservoir (bauseitiger Kübel, Teich o.ä.),
  • diversen Bio-Informations-Trägern (NHS-Chip, Engel-Bild, informierte Mineralien, u.a.),
  • vier Verspanndrähten für die Aufstellung und
  • viel Liebe beim Aufbau und im Betrieb der NHS kleine Übung für die „moralische Technologie“ (Rudolf Steiner)

Radiästhetische Messungen zeigen uns, dass durch jede installierte NHS ein Harmonisierungs-Feld entsteht. Der konstruktive Aufbau der NHS

  • zieht die Lebens-Energie („Orgon“) in einem 7-stufigen Prozess aus der Umgebung,
  • konzentriert die Lebens-Energie im Stahlrohr und
  • fördert die harmonisierte Lebens-Energie als torusförmiges Energie-Feld zurück an die Umgebung (vergleichbar mit einem Mammut-Baum im Mini-Format).

Das Stahlrohr wirkt als Antenne für grob- und feinstoffliche Energien. Der NHS-Chip sorgt für die natur-richtige Funktion und das Zusammenspiel aller Komponenten – insbesondere im vernetzten Zusammenwirken aller baugleichen NHS. Der Mensch und seine Umwelt kommen wieder in Einklang, ähnlich ein „gestimmtes“ Orchester.

Die Transformations-Kraft des Wassers mit seiner Erdung unterstützt die wirksame und sichere Funktion der NHS. Eine Ansammlung von DOR wird jederzeit transformiert und sicher abgebaut. Die Anwendung und der Betrieb einer NHS erfolgen weitestgehend wartungsfrei. Der Anwender überprüft ab und zu lediglich den Wasserstand und die Erdung des Wasser-Reservoires sowie
die Standsicherheit (Verspannung der Aufstellung).

Empfehlung: alle 1 – 2 Wochen für 5 – 10 Minuten Wasser aus dem Gartenschlauch durch das Stahlrohr laufen lassen. Das optimiert die Funktion der NHS und sorgt durch eine Befeuchtung des umgebenden Bodens für eine gute Erdung des Erdungs-Spieß.

Die NHS entfaltet ihre unterstützende Wirkung in den folgenden Schwerpunkten:

  • Harmonie in der Schöpfung stärken
  • Wachstum und die Gesundheit von allem Leben (Mensch, Tier, Pflanze) fördern
  • Immunsystem stärken und die Selbstheilungskräfte aktivieren
  • Wasser und Lebensmittel energetisieren
  • das Bewusstsein fördern
  • Wirkung von negativen Umwelt-Einflüssen (z.B. Elektro-Smog, geopathische Störungen etc.) bio-energetisch harmonisieren und
  • entsprechende Phänomene wahrnehmen.

Die Aufstellung der NHS muss prinzipiell unter freiem Himmel erfolgen, z.B. im Garten oder auf einem Balkon/einer Terrasse ohne Überdachung. Ein Standort unmittelbar neben Trafo-Stationen oder unterhalb von Hochspannungs-Leitungen ist eher ungeeignet.

Unsere Mission
Durch das Aufstellen von möglichst vielen NHS erreichen wir, dass unser Lebens-Umfeld (unsere Heimat) wieder natur-richtig schwingt. Alle baugleichen NHS sind miteinander vernetzt. Dadurch verstärken sich synergistisch die Wirkung und der Nutzen jeder NHS zum Wohle für alle Menschen, Tiere, Pflanzen und unserer Mutter GAIA (gr. Erde).

Ein gesundes Lebens-Energie-Feld hat wichtige harmonisierende Einflüsse auf

  • das Wiederherstellen des natur-richtigen lokalen Wettergeschehens (Wolken und Regen im natürlichen Wechsel),
  • die Verbesserung der Bodenbeschaffenheit,
  • die Stärkung das Pflanzenwachstums im unmittelbaren Umfeld,
  • die Förderung der Gesundheit von Mensch und Tier,
  • Harmonisierung der Wirkung von Elektro-Smog,
  • die Reduktion oder Beseitugung negativer mentaler und emotionaler Energien,
  • die Reduktion oder Beseitigung der Wirkung medialer Fremdsteuerung durch Rückverbindung zur Schöpfung und
  • der Begünstigung des sozialen Miteinanders von Menschen und anderen Lebewesen im Feldbereich – es wird harmonischer und friedlicher!

GAIA (die Erde) ist nicht ein gigantisches bio-chemisches Biotop. So mögen es vielleicht die Schulwissenschaften sehen, aber viele von uns wissen: GAIA lebt. GAIA ist bewusst. Sie spricht zu uns. Ständig. Wir hören aber nur selten hin. In Momenten der Stille kann es einfacher sein.

Dieser Planet leidet. Und mit ihm ALLE Wesen, die GAIA beherbergt. Tiere, Pflanzen, Menschen und die dem normalen Auge nicht sichtbaren Reiche der Natur- und Elementarwesen.
Wenn Orgon-Energie, Chi, Prana, wieder in Fluss kommen, werden Blockaden aufgelöst, so dass die Regelkreise in der Natur wieder funktionieren – auch in uns.

„Was unsere Zeit am dringendsten braucht, ist, dass wir Menschen in uns hineinlauschen und dort die Erde weinen hören“

ThichNhatHanh, Zen-Meister

Eine Herzens-Angelegenheit von uns
Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen: technisches Design, optimale Material-Qualität sowie die zu Grunde gelegten Bio-Energien und Bio-Informationen sind wichtige Voraussetzungen für die optimale Funktion der NHS.

ABER die Bereitschaft der „Bauleute“ – sich zu öffnen für eine partnerschaftliche, liebevolle Kommunikation und Kooperation mit der feinstofflichen Welt der Elementar- und Naturwesen und der Engel, dort übend hineinzuwachsen und gemeinsam im Schöpfungs-Zusammenhang zu stehen – das verstärkt die Wirkung jeder NHS weit über die technischen Gegebenheiten hinaus.

Die vielfältigen Erfahrungen der Teilnehmer an den Bautagen und Workshops zeigen: dieser Weg öffnet sich für uns Menschen jetzt. Inmitten von Gleichgesinnten können wir diesen Weg mit Freude und Energie entdecken – durch Hören, Verstehen und Tun.

Sie sind eingeladen! Kommen Sie mit?

Kontakt mit dem Autor, Bausätze und weiterführende Informationen: Wolfgang Kühl – Fachmann für Bio-Informatik, NHS-Bauleiter (http://naturharmoniestation.com).

 http://www.radionik.info/blog-allgemein/natur-harmonie-station-nhs.php